Meine Stellungnahme zur Verfügung vom 21.07.2014

Athina Karagianni ************ *** D-910** Erlangen

Oberlandesgericht Nürnberg
Fürther Str. 110
90429 Nürnberg

Erlangen, 28.07.2014

Vorab Fax: 0911 321 2880

A.Z.: 11 UF 727/14

Zu der Verfügung vom 21.07.2014 erhebe ich Widerspruch.

Begründung:

Ich habe Dr. Alzinger wie auch Fr. Dr. Binder niemals von der Schweigepflicht entbunden. Ich habe eine Begutachtung durch die beiden Ärzte, niemals zugestimmt. Dr. Alzinger wie auch Fr. Dr. Binder gingen davon aus, ich hätte Wahnideen, weil ich während eines Gesprächs behauptete, dass ich den damaligen Finanzminister Herrn Ioannis (Yiannis) Stournaras kenne. Allein die Tatsache, dass beide Ärzte so etwas ausgeschlossen hatten, war für mich diskriminierend. Ich komme aus Volos und meine Familie ist in den 80er Jahren nach Glyfa / Stylis gezogen, ein Dorf, dass auch die Heimat des Vaters des Ioannis Stournaras ist. Ich kenne persönlich sowohl ihn, wie auch seinen Bruder.
Fr. Dr. Binder ist befangen. Sie kennt persönlich die depressive Diabetikerin Mabel Wisse Smit, die mich aus Neid seit unserer Kindheit verfolgt. Letztes Jahr, hat sie mich auch bis zur Klinik verfolgt. Fr. Dr. Binder hat ein Gefälligkeitsgutachten verfasst. Der Attest vom 27.05.2013 ist für unzulässig zu erklären.

Ich wurde aber von Dr. Wörtmüller begutachtet. Dies erwähnt das Gericht nirgendwo. In seinem Gutachten vom 12.08.2013 schrieb Dr. Wörtmüller, er könne keine Schizophrenie belegen, auch keine schwerwiegende formale Denkstörungen. (Seite 146 des Gutachtens) Eine schizoaffektive Psychose kann er auch nicht bestätigen. (Seite 147 des Gutachtens) Die Annahme einer schwerwiegenden affektiven Erkrankung ist ebenfalls nicht gerechtfertigt. (Seite 148 des Gutachtens) Auch eine bipolare Störung ist nicht zu bestätigen. (Seite 149 des Gutachtens)

Im August 2013 wurde ich mittels MMPI 2 und FPI-R untersucht. Beide Tests haben nichts auffälliges gezeigt.

Im Juni 2011 gab es eine Zwangsvorführung zum Gesundheitsamt, was widerrechtlich war. §33 FGG ist seit dem 01.09.2009 außer Kraft gesetzt.
Fr. Riedlmeier wurde am 19.08.2011 gegen meinen Willen als Betreuerin bestellt. Dies war gesetzwidrig: § 1896 Abs. 1a BGB.

Am 27.05.2014 war es keinesfalls unklar ob diese Betreuung fortbesteht oder nicht. Beweis: Schreiben der Fr. Ciaglo an AOK, ESTW, Agentur für Arbeit, wirecard bank, Jobcenter.

Es stimmt dass es eine Anhörung gab, doch diese Anhörung hätte nicht stattfinden sollen, weil die Betreuung durch Fr. Ciaglo bis zum 29.11.2013 befristet war. Die alte, mir auch unerwünschte Betreuerin Fr. Riedlmeier, wurde mit Beschluss vom 28.10.2013 des Landgerichtes Nürnberg entlassen.

Bemerkenswert ist, dass Fr. Riedlmeier einen Beschluss vom 10.04.2014 von Amtsgericht Schwabach erhielt, obwohl sie bereits vor mehreren Monaten entlassen wurde. Diese Post wurde an Frau. Ciaglo weitergeleitet und dann, durch Fr. Ciaglo an mich versendet.

Im März 2004 habe ich den MMPI Persönlichkeitstest gemacht, der Stabilität nachgewiesen hatte. Das Ergebnis, wollte der Dr. Krömker mir nicht geben. Ich habe es erst im Jahr 2010 durch den Anwalt Bauer einholen können. In der Zwischenzeit, wurde ich durch Einholung mehrerer Gutachten diskriminiert, meine Erzählungen wurden missinterpretiert, meine Tochter wurde mir entzogen, ich wurde zwischen 2006 und 2009 zwangspsychiatrisiert, das Jugendamt hat dem Kinderschänder Ev. Forlidas Umgang – wenn auch begleitet – zu meiner Tochter erlaubt und hat im Jahr 2010 meinen Kontakt zu meiner Tochter, ohne Grund und ohne jegliche Erklärung, abgebrochen.

Als ich vor zwei Jahren, von der Kinderklinik Erlangen, Dokumente von der Akte meiner Tochter in Kopien erhalten wollte, erhielt ich die Antwort, das Jugendamt erlaube es nicht.

Richterin Gründler hat im März 2006 mir alle Punkte des Sorgerechtes entzogen und hat sie ohne mein Einverständnis Aufnahmen beschlagnahmt, die das Vorhanden einer dritten Niere in meinem Körper nachweisen, um meine Behauptung, mein Ex-Mann war an einem Organhandelskomplott beteiligt, in dem er mich zum Opfer machen wollte, als nicht real darzustellen und um die Tatsache dass ich eine illegal adoptierte Zwillingsschwester hatte, die nur eine Niere besaß und in Deutschland aufgewachsen war, zu verheimlichen. Doch ich besitze weitere Aufnahmen, auch ein Attest. Richterin Grundler hat durch ihrer Haltung den Mörder Forlidas in ihrem Schutz genommen. Ev. Forlidas hatte ums Jahr 2000/2001 an einem Auto manipuliert, wodurch es außerhalb von Volos in Griechenland an einem schweren Unfall kam und alle Insassen, darunter meine Zwillingsschwester Helga, verbrannt wurden. Die Kriminalpolizei Erlangen (Kommissar Molitor) wurde längst darüber informiert.

Das Oberlandesgericht Nürnberg hat mit Beschluss vom 08.08.2010 in meiner Abwesenheit, meine Beschwerde gegen den Beschuss des Familiengerichts Erlangen zurückgewiesen und hat fälschlicherweise behauptet, meine Tochter lebte angeblich seit ihrer Geburt hier. Dies stimmt nicht. Meine Tochter wurde in Griechenland geboren, sie ist genauso wie ich, von Religion Orthodox und wir sind beide im November 2001 hierhergezogen, als meine Tochter knapp zwei Jahre alt war. Aus diesem Grund, erhielt ich kein Erziehungsgeld.

Wenn die Behörde trotz meines gesundes Zustandes, heute noch eine Betreuung erzwingen will, dann weil ein betreutes Elternteil keine Chancen hat, das Sorgerecht seines Kindes zu erhalten.

Folglich, kann mit große Wahrscheinlichkeit davon ausgegangen werden, dass es sich hier um eine Schikane seitens der Behörde handelt. Ich verweise auf das Schikaneverbot. § 226 BGB.

Ich habe eine Beschwerde gegen den Beschluss mit A.Z.: 002 F 322/14 des Amtsgerichts Schwabach eingelegt, weil ein Kontaktverbot zur Pflegemutter, auch meinen Umgang zu meiner Tochter erschwert. Daher, fordere ich die Zulassung meiner Beschwerde.

Anlagen:
1. Brief der Fr. Ciaglo an ESTW
2. MMPI 2 und FPI-R
3. Mein Schreiben vom 25.07.2014 an Richter Kubina wegen meinem Antrag ums Sorgerecht

Hochachtungsvoll,

Athina Karagianni

Veröffentlicht unter Dokumente | Hinterlasse einen Kommentar

Schreiben an Richter Kubina wegen Sorgerechtsantrag

Athina Karaginani ************ *** D-910** Erlangen

Amtsgericht Schwabach
Richter Kubina
Weißenburger Str. 8
91126 Schwabach

Erlangen, 25.07.2014

Vorab Fax: 09122 1807 202

A.Z.: 002 F 558/14
Ihr Schreiben vom 22.07.2014

Sehr geehrter Herr Kubina,

mein Antrag auf Rückübertragung des Sorgerechts meiner Tochter, bleibt auf jeden Fall aufrecht erhalten.

Am 22.07.2014 erhielt ich ein Schreiben der Urkundsbeamtin Matejka, indem ein Brief der Fr. Ciaglo an das Gericht beigefügt wurde.
Fr. Ciaglo ist nicht meine Betreuerin und sie darf es auch nicht sein. Auch erlaube ich ihr nicht, Briefe in meinem Namen zuzusenden. Art. 2 GG.

Ich habe gegen den widerrechtlichen Beschluss vom 08.07.2014 des Richters Moser über die Betruung, eine sofortige Beschwerde eingelegt und am 21.07.2014 habe ich die Begründung an das Gericht geschickt. Kopie dieser Begründung habe ich auch an Sie gesendet.

Am 11.07.2014 forderte ich schriftlich die Fr. Ciaflo auf, ihre Einmischung in meinen Angelegenheiten zu unterlassen.

Doch Frau Ciaglo ignoriert diese Forderung, sie verletzt meine Persönlichkeitsrechte und hatte sie auch die Frechheit, einen Brief an das Amtsgericht Schwabach zuzusenden, womit sie meinen Antrag auf die Rückübertragung des Sorgerechts meiner Tochter zurücknehmen will.

Deswegen habe ich eine online Anzeige gegen Fr. Ciaglo erstattet, wegen Nötigung, Verletzung meines Rechtes auf Familie, Verletzung meines Rechtes auf Selbstbestimmung und wegen falscher Angaben.

Fr. Ciaglo hat im Mai 2014 sämtliche Stellen darüber informiert, dass ich seit dem 29.11.2013 nicht unter Betreuung stehe. Eins ihrer Briefe füge ich bei.
Doch inzwischen, möglicherweise aus finanziellen Gründen, änderte sie ihre Haltung, und versucht sie mir sogar ein „Krankheitsbild“ zu unterstellen, obwohl meine stabile Persönlichkeit längst erwiesen wurde und die pathologische Lügnerin Fr. Ciaglo, die kranke Person ist. Näheres darüber, finden Sie in meiner Anzeige gegen Fr. Ciaglo. (beigefügt)

Richter Moser beruft sich auf seinem alten bis zum November 2013 befristeten Beschluss vom 29.05.2013, wie auch auf seinen widerrechtlichen Beschluss vom 19.08.2011. Richter Moser hatte im Juni 2011 meine Zwangsvorführung ans Gesundheitsamt angeordnet, obwohl §33 FGG seit dem 01.09.2009 außer kraft ist. Hierdurch hat Rechtsbeugung stattgefunden. Inzwischen, berufen sich sämtliche Behördenstellen, die anscheinend ihre Verantwortung nicht übernehmen wollen, auf das Gefälligkeitsgutachten der Fr. Dr. Binder, die aufgrund ihrer Beziehung zur kriminellen Mabel Wisse Smit, befangen ist, und deswegen sie ein Gutachten erstellte, ohne meine Einwilligung und ohne mich untersucht zu haben. Ihre Äußerungen in ihrem Gutachten vom Juli 2013, kommen in Widerspruch zu den Ergebnissen, sowohl des MMPI 2 Persönlichkeitstests, wie auch des Freiburger Tests.

MMPI-2 und FRI-R vom August 2013

Diese beide Tests wurden im August 2013 auf meinen Wunsch durchgeführt.

Als ich heute die Urkundsbeamtin Fr. Matejka telefonisch fragte, wieso sie an mich schrieb die Rücknahme meines Antrags durch die angeblich zuständige Betreuerin wäre erledigt, hat sie behauptet, der Richter hätte es verfügt. Doch, habe ich keine Verfügung von Ihnen erhalten. So eine Verfügung, wäre nicht des Rechtens.

Es ist inzwischen eindeutig, dass hier eine Schikane durch die Behörde stattfindet. Ich verweise auf § 226 BGB über das Schikaneverbot.

Ich teile Ihnen auch mit, im Hilfeplangespräch das am 17.07.2014 in Schwabach stattgefunden hat, sagte ich ausdrücklich, dass nicht mein Wunsch ist, meine Tochter von der Pflegefamilie rauszuholen, solange alles gut läuft und sie dort bleiben will, doch möchte ich alle Punkte des Sorgerechts meiner Tochter zurückbekommen.

Weil in dem Bericht des Jugendamtes über dieses Hilfeplangespräch, unter „Zielsetzung“ steht unter anderem, das Jugendamt wolle Begleitung bei der Aufarbeitung traumatischer Erfahrungen erzielen, möchte ich vor Gericht vom Jugendamt erklärt bekommen, was für „traumatische Erfahrungen“, wolle man aufarbeiten, 11 Jahren nach ihrer Misshandlung durch Herrn Forlidas und 8 -9 Jahren nach ihrer Entfernung von mir, die gegen ihren Willen stattgefunden hat. Im Dezember 2005, als das Jugendamt eingegriffen hat, war meine Tochter kerngesund und glücklich. Sie beteuerte auch immer wieder, sie wolle bei mir bleiben und wolle sie keinen Kontakt zu Herrn Forlidas haben.

Daher ist der Brief der Fr. Ciaglo für unzulässig zu erklären und meinen Antrag auf Rückübertragung des Sorgerechts meiner Tochter, aufrecht zu erhalten.

Anlagen:
1. Brief vom 12.05.2014 der Fr. Ciaglo an die Agentur für Arbeit

Brief der Fr. Ciaglo an die Agentut für Arbeit
2. Meine online Anzeige vom 25.07.2014 gegen Fr. Ciaglo

Hochachtungsvoll,

Athina Karagianni

Veröffentlicht unter Dokumente | Hinterlasse einen Kommentar

Anzeige gegen Sylvia Ciaglo

Athina Karagianni *********** **** D-910* Erlangen

Erlangen, 25.07.2014

an anzeige@polizei.nrw.de

online Anzeige
(bitte um Weiterleitung an die zuständige Behörde)

Anzeige gegen

Sylvia Ciaglo
Badstraße 13-15
90672 Fürth

wegen
Verletzung meines Grundrechtes auf Selbstbestimmung, Verletzung meines Rechtes auf Familie, falscher Angaben, Nötigung

Laut § 1896 BGB darf kein Betreuter gegen des Willen des Betroffenen bestellt werden. Auch, wenn überhaupt eine Betreuung vorliegt, dann muss der Betreuer nach dem Willen des Betreuten handeln.
Frau Ciaglo wurde im Mai 2013 durch Rechtsbeugung als Betreuerin bestellt. Der Beschluss war bis zum 29.11.2013 befristet. Obwohl Frau Ciaglo selbst, sämtliche Behörden- und weiteren Stellen im Mai 2014 darüber informiert hat, (im Anhang beigefügt) dass sie nicht meine Betreuerin ist und obwohl ich Beschwerde gegen den neuen Beschluss vom 08 Juli 2014 des Richters Moser eingelegt habe, hat Frau Ciaglo an das Amtsgericht Schwabach geschrieben und meinen Antrag auf Rückübertragung des Sorgerechts meiner Tochter zurückgenommen. Auch wenn Fr. Ciaglo meine Betreuerin wäre, wäre sie verpflichtet nach meinem Sinn zu handeln. Ich habe sie schriftlich aufgefordert das Einmischen in meinem Briefverkehr zu unterlassen, doch nimmt sie dieses Schreiben nicht wahr. Möglicherweise hat Fr. Ciaglo ein Wahrnehmungsproblem.

Ich werde meine Rechte auf meine Tochter niemals aufgeben und meinen Antrag auf die Rückübertragung des Sorgerechts, werde ich aufrechterhalten.

Frau Ciaglo greift willkürlich auf meine Persönlichkeitsrechte ein. Sie erwähnt auch eine angebliches „Krankheitsbild“ von mir, obwohl ich bereits im August 2013, sowohl mittels Persönlichkeitstest MMPI 2, wie auch mittels Freiburger Test, eine stabile Persönlichkeit nachgewiesen habe. (im Anhang beigefügt)

Frau Sylvia Ciaglo ist pathologische Lügnerin und psychisch Kranke. Durch unseren Kontakt zwischen Dezember 2013 und April 2014, während sie sich fälschlicherweise als meine Betreuerin angab, obwohl der Beschluss längst ausgelaufen war, erfuhr ich von ihr dass sie ihre eigene Mutter für psychisch krank erklärt hat. Sie sorgte auch dafür, dass ihre Eltern sich räumlich trennen, in der Behauptung ihr Vater wäre angeblich durch ihre Mutter überfordert. Im allgemeinen Fr. Sylvia Ciaglo hinterließ den Eindruck, sie habe eine Liebe/Hass Beziehung zu ihrer Mutter und eine extrem innige Beziehung zu ihrem Vater, was außerhalb der Normgrenzen liegt.
Frau Ciaglo ist psychisch krank. Ich fordere ihre Testung per MMPI. Die Einholung eines Gutachtens wäre möglicherweise auch hilfreich.

Anlagen:
1. Mein Antrag auf Rückübertragung des Sorgerechts meiner Tochter
2. Meine Begründung der Beschwerde gegen den Beschluss vom 08.07.2014
3. Brief der Frau Ciaglo an AG Schwabach (erhalten von Amtsgericht Schwabach)
4. Mein MMPI 2 Persönlichkeitstest und Freiburger Test, vom August 2013

MMPI-2 und FRI-R vom August 2013
5. Brief der Frau Ciaglo an wirecard bank (per Email erhalten, von ihrer Kollegin Fr. Polster)

Brief der Fr. Ciaglo an wirecard bank

Mit freundlichen Grüßen,
Athina Karagianni

Veröffentlicht unter Dokumente | Hinterlasse einen Kommentar

Anzeige gegen Kalomoira Kontou

Athina Karagianni ************ *** D-910** Erlangen

Polizei NRW (online Anzeige)

Erlangen, 20.06.2014

Bitte an die Zuständige Behörde weiterleiten

Anzeige gegen Kalomoira Kontou geboren Mai 1955 mit Mädchenname Zerva,
(griech. Ζέρβα) wohnhaft bei Fam. Xanthas Neuestr. 2 Hinterhaus in
Erlangen und gegen weitere möglichen Komplizen.

Im Jahr 2010 habe ich vom Europäischen Gerichtshof ein
Beschwerdeformular erhalten. Es ging um Verletzung des Rechtes auf
körperlichen Unversehrtheit. Meine Anzeige gegen Dr. Rettig war im
Sand verlaufen, deswegen hatte ich an den EU Gerichtshof geschrieben.
Dr. Rettig hatte im Sommer 2007 ohne mich aufzuklären, Hormondrüsen
aus meinem Unterleib entfernt. Die Anzeige darüber, habe ich in meinem
Blog veröffentlicht:

https://mondfee1967.wordpress.com/2010/12/18/dokument-brief-an-european-court-of-human-rights/

Fr. Kontou wusste dass ich per Email den Politiker Skylakakis
informiert hatte, in der Hoffnung dass er mir hilft, da ich kein Geld
hatte, um mir einen Anwalt zu leisten. Das Formular hatte ich
unterschrieben aber unvollständig ausgefüllt. Sie nahm es mir weg und
sie versprach mir Hilfe. Doch anstatt Hilfe zu bekommen, plötzlich
wurde der Kontakt zu meiner Tochter **************** (Vanessa)
*******, abgebrochen. Auch Lügen wurden in der Stadt über mich
verbreitet, angeblich wäre ich ein Zwitter und könnte ich keine Kinder
bekommen. Ich wurde gemobbt und belächelt. Die Wahrheit ist, ich
besitze drei funktionsfähige Nieren und deswegen habe ich einen
anderen Hormonhaushalt als die durchschnittlichen Frauen. Ich habe ein
starkes Immunsystem und ich bin sehr fruchtbar.
Meine Tochter ist seit 2006 in Obhut des Jugendamtes. Es gab einen
Sorgerechtsstreit zwischen mir und meinem Ex-Mann Evangelos Forlidas,
der pädophil ist. Er hat meine Tochter schon in Griechenland als sie
Baby war, missbraucht, auch im Sommer 2002 (das Verfahren gegen ihn
wurde im Herbst 2002 von der Staatsanwaltschaft eingestellt) und im
Frühjahr 2003 hat er sie schwer misshandelt. Meine Freundin Iman
Beia-Jawad, die damals zwei Monaten lang auf meine Tochter aufpasste
während ich arbeiten ging, hatte es verschwiegen. Anstatt Hilfe von
der Erlanger Behörde zu bekommen, wurde ich diskriminiert und
verleumdet. Zu spät habe ich leider erfahren, dass hinter der Hetze
gegen mich, die perverse depressive und kriminelle Diabetikerin Mabel
Wisse Smit, ihre Helfer (“Zuhälter”) und ihre multinationale Familie
steckten.
Letztes Jahr, erhielt ich ein Telefonat von Herrn Juncker, den
damaligen Premier Minister in Luxenburg und wollte er wissen, ob ich
eine Entschädigung wegen Menschenrechtsverletzungen erhielt. Ich
antwortete, ich habe nichts erhalten und dann wollte er wissen wie
viele Konten ich habe. Ich antwortete, ich habe im Herbst 2011 mein
Konto auf der Sparkasse geschlossen und ein Konto auf die wirecardbank
eröffnet. Dann sagte er, außer meiner Tochter die ich am 01.01.2000 in
Volos Griechenland geboren habe, gebe es weitere Kinder, die mit
Gebrauch meiner Eizellen gezeugt wurden!
Nun vermutlich hat Fr. Kalomoira (oder Moira) Kontou davon gewusst, es
ausgenutzt und dadurch Geld unterschlagen. Ich habe im Februar 2014
eine Klage an den EU Gerichtshof eingereicht, aber wurde vom Richter
keine Folge gegeben.
Fr. Kontou hat im Jahr 2010 einen Identitätsraub unterstützt. Eine
Mafiosi wurde benutzt und man hatte Julian Assange betrogen, diese
Frau wäre seine Kindheitsliebe, bzw. ich! Julian Assange leidet an
Prosopagnosie und es war einfach, ihn auszutricksen. Julian und ich,
wir waren als Kinder in Volos Griechenland benachbart und verliebt,
doch ich hatte ihn schnell vergessen, weil ich damals von meiner
Mutter viel verprügelt wurde und dadurch einen Schock erlitten hatte.
Christine Assange, hat damals meiner Mutter gegenüber behauptet, ich
wäre ein schlechtes Mädchen das Julian verführt hätte! Außerdem,
Christine Assange mit meinem Vater zusammen, hatten mich in
Abwesenheit meiner Mutter gefoltert. Außer Kalomoira Kontou, auch mein
Vater Stergios Karagiannis, der damaliger Vorsitzender der
griechischen Gemeinde in Erlangen Evangelos Agelidis, seine Frau
Georgia Agelidis und weitere Unmenschen, haben im Jahr 2010 den Raub
meiner Identität unterstützt. Das Jugendamt wurde durch Lügen in die
Irre geführt und der Kontakt zu meiner Tochter wurde im Jahr 2011
völlig abgebrochen. Ich bin heute sehr wütend, weil immer wieder die
gleiche Unmenschen und Huren, mich und Julian durch Lügen und Betrug
auseinander halten, ohne Rücksicht darauf zu nehmen, dass wir
inzwischen gemeinsame Kinder haben.
Fr. Kontou hat auch Mabel Wisse Smit (oder Witte Smit) geholfen, durch
Raub meiner Eizellen, zwei Kinder zu geboren. Sie ist eine der
“Puffmamas” der Mabel. Die perverse Hure Mabel (oder Mabeline, oder
Mabelina, oder Lina) hat vor ungefähr 10 Jahren ein Gespräch zwischen
mir und ihr verfälscht. Als mein Vater später dahinter kam, anstatt zu
mir zu stehen, hat er versucht, auch von der Situation zu profitieren.
Ich hatte vor Jahren erfahren, dass Stylianos Letsas an Nierenversagen
erkrankt ist und ich wollte ihm helfen, weil er ein flirt meiner
Jugend war und ich ihn inzwischen wiedererkannt hatte. Inzwischen
wurde mir klar, wieso mein Vater im Jahr 2006 zu mir sagte, ich sollte
den nierenkranken Stylianos Letsas nicht helfen weil es gefährlich
wäre und ich lebend, viel Gewinn abgebe! Ich habe damals diese seine
Äußerung nicht verstehen können, doch heute weiß ich, es gab einen
langjährigen Kinderhandel durch Entfernung meiner Eizellen, während
der Krebsvorsorgeuntersuchung. Ich frage mich heute, wie viele
ahnungslose Frauen außer mir, noch betroffen sind. Und mir tun am
meisten diese Kinder leid, denn sie sind Halbwaisen, weil sie ohne die
leibliche Mutter aufwachsen, was widernatürlich ist. Nachdem meine
Klage an den europäischen Gerichtshof, vom Richter für unzulässig
erklärt wurde, schrieb ich im Mai 2014 an Den Haag. Als ich neulich
dort angerufen habe, die Frau am Telefon erzählte, dort werden nur
Konflikte zwischen Staaten gelöscht und ich sollte auch keine
Rückantwort erwarten, nur der EU Gerichtshof wäre zuständig. Doch der
EU Gerichtshof hilft mir nicht.
Fr. Kontou hat mehrmals versucht mich umzubringen. Die Polizei
Erlangen bleibt untätig, möglicherweise weil Fr. Kontou den Schutz
mancher korrupten griechischen Militäroffizieren hat. Fr. Kontou hat
einen Sohn mit ihrem verstorbenen Mann (ihr Mann wurde in den 70er
Jahren in einer Baustelle, von einem Gestell in die Tiefe “gestürzt”).
Sie hat zwei weitere Kinder mit dem Militäroffizier Giannoulakis. Sie
hat ihn nicht geheiratet, um die Rente ihres verstorbenen Mannes nicht
zu verlieren. Als ich im Jahr 2010 ihren Ausweis sah, wunderte ich
mich weil darin “geborene Zerva” steht. “Zervas” hieß der Vater meiner
Ex-Schwiegermutter Maria Forlida. Irgendwann wurde mir klar, dass
Kalomoira Kontou eine der Tanten ist, meines Ex-Mannes Evangelos
Forlidas, geb. 23.08.1968.
Sie ist auch die Person, die im Jahr 2006 nachdem mein Nachbar vom 4.
Stock hinunter “sprang”, die Treppe des Hauses hinuntergeschlichen
ist. Ich sah sie damals durchs Türauge, ich öffnete die Tür und fragte
ich, ob sie mitbekommen hätte, was vorhin passiert war. Sie antwortete
mit gebrochenem Deutsch, “nicht verstehen” und sie ging weiter.
Sie ist auch die gleiche Person, die ums Jahr 1977 zu der Tochter des
Cousins meiner Großmutter, Alexios Andronikos sagte: “Gib dem
dreckigen Alten eine starke Dosis, damit wir ihn endlich losbekommen”.
Ich war bei Opa Adronikos auf Besuch und alle warteten darauf dass er
stirbt, um den Nachlass zu bekommen. Seine Tochter spritzte in seiner
Infusionsflasche ein “Medikament”. Was immer es auch war, es hat ihn
zügig getötet. Als ich damals das Gespräch hörte, ich ging in seinem
Zimmer und warnte ich den alten Mann davor. Es war für ihn eine
schwierige Situation, weil seine eigene Tochter Namens Vasiliki
(Vasilo), ihn vergiftete. Als sie ins Zimmer kam, fragte er sie ob
sie Angst vor Gott hätte, der sie bestrafen könnte. Sie erwiderte, es
gebe keinen Gott. Dann sagte er metaphorisch, Gott stehe ihm zur
Seite. Sie sah mich mit bösem Blick an, weil ich direkt neben ihm saß
und war traurig und wütend. Er sagte ihr, “sieh das Kind nicht an, es
ist doch doof, versteht nichts”. Als sie aus dem Zimmer raus ging,
riet er mich an, nichts davon weiter zu erzählen. Ich sagte, ich werde
diese Frau eines Tages bestrafen. Er erwiderte, ich sollte nichts tun,
solange ich zu jung sei. Ich sagte, ich werde sie bestrafen, sobald
ich volljährig bin. Dann sagte er, nein, es wäre gefährlich, ich
sollte ihm versprechen, ich werde nichts tun, bevor ich Kinder
bekomme. Ich versprach es ihm und dann sagte er, auch dann würde ich
nichts tun, um meine Kinder zu beschützen. Ich fing an zu weinen und
dann sagte ich, ich werde alles meiner Oma erzählen und diesmal werde
ich ihm nichts mehr versprechen. Als er starb, meine Großmutter wurde
darüber informiert und sie reiste von Ryakion Kosanis wo sie lebte, zu
uns nach Volos, um sein Grab zu besuchen. Ich erzählte ihr alles und
weil sie trostlos war, versprach ich ihr, eines Tages dieses
Verbrechen zu enthüllen. Dann ging sie nach Thesaloniki, um ihren
ältesten Sohn zu besuchen, der Sohn des Alexios Andronikos war. Meine
Oma war dem Alexios Andronikos als Kind versprochen und hatten sie in
Trabzun geheiratet. In der Türkei ist es üblich dass man seine Cousine
heiratet. Dies verbietet auch keine Religion. So ein Verbot gibt es
nur im Westen und die wahre Gründe dafür, sind finanziell. Als meine
Oma im vergangenen Jahrhundert mit ihrer gesamten Familie nach
Griechenland zog, (Völkerumtausch), wurde sie von ihrem ersten Mann
Alexios Andronikos getrennt, mit der Vorwand, er sei ihr Cousin. Sie
war schon schwanger, doch gab es gierigen Griechen, die ihm eine
andere Frau verpassen wollten, weil er reich war. Damals, behielten
nur die Männer das Vermögen. Als mein Onkel von meiner Oma erfuhr, was
mit seinem leiblichen Vater passiert war, kam er nach Volos und wollte
er mit mir darüber reden, weil ich Zeugin war. Doch dürfte ich damals
noch nichts sagen, weil ich es dem Opa versprochen hatte.
Nun, Frau Kontou will mich los haben, weil ich Zeugin bin. Ums Jahr
2010, hat sie versucht mich zu überreden auf die Fensterbank zu
steigen, weil sie angeblich draußen an die Wand etwas “komisches” sah.
Als ich drauf stieg, sah ich mit dem linken Blinkwinkel, dass sie mit
gestreckten Händen auf mich zukam. Ich sprang wieder ins Zimmer und
sagte ich, sie sollte selbst darauf steigen! Sie erwiderte, ich hätte
Angst und ich sagte ihr: “Wenn du so tapfer bist, dann steige du
drauf!” Sie gab an, sie hätte zu tun und sie ging weg.
Als sie im Jahr 2003 in der Weinstube Kach hier in Erlangen arbeitete,
sie servierte mir eine sehr scharfen Tomatensauce. Ich wurde
vergiftet. Ich hatte am gleichen Abend viel erbrochen und am nächsten
Tag ging ich zum Arzt. Die Ergebnisse der Untersuchungen sind längst
aus der Akte der Praxis Dr. Zeitner (heute Dr. Graf) verschwunden. Ums
Jahr 2009 war ich in “Hühnertod” in Erlangen und sie bestand darauf
dass ich Pommes bestelle. Sie brachte selbst die Pommes mit dem
Tomaten Ketchup zu mir. Ein kleiner Grieche Namens Vangelis, der dort
arbeitete, riet mich an, es nicht zu essen. Zu ihr sagte er auf
griechisch, “to krima sto lemo sou” was ungefähr bedeutet, “der
Schaden soll zu dir”. Ich hatte am gleichen Abend stachelige Schmerzen
im Bauch. Ich ging dann in die S-Bar und bestellte zwei mal Tee weil
ich dachte es wäre ein Virus im Magen. Später zu hause, hatte ich viel
Durchfal und Erbrechen.
Kalomoira Kontou ist kriminell. Mann erzählte mir, sie hätte einen
“hohen” Status. Ich sage aber, wer immer ihr irgendeinen Status
verpasst hat, ist gieriger und krimineller Hurensohn! Frau Kalomoira
Kontou ist für den Tod mehrerer Menschen verantwortlich und sie hat
auch mehrmals versucht mich umzubringen, nicht weil sie Griechenland
helfen will, wie sie behauptet, sondern weil sie mit korrupten Eliten
zusammen arbeitet und Griechenland ins Elend gestürzt hat. Am Tag, als
ich bei Opa Andronikos (1977) zu Besuch war, sobald sie erfuhr, dass
der Opa den größten Teil seines Vermögens an seinen Enkelsohn Alexios
(oder Alexis) überschrieb, sie verführte den damals 13jährigen Alexis.
Sie war bereits 22 Jahre alt.
Kalomoira Kontou ist eine kriminelle perverse Hure und sie muss
eingesperrt werden.

In den Anhang finden Sie das Profilblatt meines Persönlichkeitstests
MMPI vom 2004, MMPI 2 vom 2013 und das Ergebnis der beiden IQ Tests.
Mir wurde erklärt, In den HAWIE Test nur 15% der Bevölkerung erreicht
meine Werte.

Für weitere Informationen stehe ich Ihnen gerne zu Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen,

Athina Karagianni

Veröffentlicht unter Dokumente | Hinterlasse einen Kommentar

Anzeige gegen Ev. Forlidas

Athina Karagianni ************ *** D-91058 Erlangen
Mobil: 0160 ******** und Mobil: 0157 ********

an die
Polizei NRW

online Anzeige: anzeige(at)polizei.nrw.de
– bitte an die zuständige Behörde weiterleiten -
gegen Evangelos Forlidas, geb. 23.08.1968, wohnhaft in Eikstraat 1 NL-4818 Breda
wegen Kindesmisshandlung und Menschenhandel
Erlangen, 29.06.2014

1.Kindesmisshandlung:
Mein Ex-Mann Evangelos Forlidas hat meine Tochter **************** (Vanessa) geb. am 01.01.2000 in Volos Griechenland, schwer misshandelt. Die Misshandlungen haben sowohl in Griechenland, wie auch in Deutschland stattgefunden. Im August/September 2002 meine Tochter beschwerte sich bei mir, weil er versucht hatte, sie mit einem Messer zu verletzten. Am Nacken hatte sie braune Flecken. Das letzte mal, misshandelte er sie, als sie unter Aufsicht meiner Freundin Iman Beia-Jawad war, im Frühjahr 2003. Meine Tochter hatte es mir ganz deutlich gesagt: „der Papa hat es getan“ und sie kannte damals nur den Evangelos Forlidas als „Papa“. Damals Fr. Beia-Jawad wohnte am Röthelheim, ich wohnte in der Gebbertstrasse 98 in Erlangen. Heute wohnt Fr. Beia-Jawad, in der ************* **, direkt gegenüber von Lidl, in Erlangen Bruck. Weil ich sie in der letzten Zeit unter Druck setzte, damit sie die Wahrheit an die Polizei sagt, hat sie vor ungefähr einem Monat, den Kontakt zu mir abgebrochen. Das Jugendamt lässt es nicht zu, das die Kinderklinik Erlangen, mir Unterlagen vom 2003 weitergibt, als meine Tochter von mir und Fr. Dr. Korbmacher dort gebracht wurde. Ich blieb damals drei Tagen mit meiner Tochter in der Kinderklinik Erlangen.

2.Menschenhandel:
Als ich mit Evangelos Forlidas verheiratet war, er hat oft von mir verlangt in der Dunkelheit mit ihm zu schlaffen. Er ließ die Fensterrollos hinunter, damit es absolut dunkel im Zimmer wird, doch jedes mal schickte er einen anderen Mann ins Bett. Ums Jahr 2004/2005, ein gemeinsamer Bekannter von uns, der Stylianos Letsas, wohnhaft in der Bayreutherstrasse 46 (oder 42, oder 43?) in Erlangen, sagte, ich hätte meinen Ex-Mann nicht vertrauen dürfen, weil er einen anderen Mann ins Zimmer aufs Ehebett geschickt hatte. Er sagte auch, es gibt Menschen die der Überzeugung sind, der Vater meiner Tochter, sei ein anderer gewesen.
In den nächsten Jahren, habe ich versucht herauszufinden wer dieser anderer Mann sein soll, doch bin ich nicht sehr weit gekommen, sondern wurde ich oft diskriminiert und belächelt. Manche Leute wollten von mir wissen, wie es möglich ist, dass zwei Männer die keine Zwillinge sind, das gleiche Erbgut tragen. Dadurch, wie auch aufgrund weiterer Diskussionen, wurde mir klar, dass zwei verschiedene Männer in Frage kommen, als potenzielle Väter meiner Tochter. Evangelos Forlidas und ein anderer. Dies ist zwar eine Seltenheit, aber es kann vorkommen. Der Grund dafür ist, dass ich und beide diese Männer, eine gemeinsame Uhrmutter haben und das Kind weiblich ist. Ein weiterer Grund, dass beide diese Männer, einen gemeinsamen Uhrvater haben. Weil vor 5 Jahren, eine Frau mir erzählte, der Vater des Ev. Forlidas stamme von England und weil der echte Vater von Julian Assange nicht der Assange sondern ein Mann Namens Shimpton ist, vermute ich, dass der andere potenzielle Vater meiner Tochter, außer meinem Ex-Mann, der Julian Assange ist. Ich wurde all den vergangenen Jahren durch Lügen in die Irre geführt und ich habe anfangs einen Mann vermutet, der sich Alex oder Claus-Andreas Schwarovski nennt. Es handelt sich um Zwillinge, die mich ums Jahr 2005/2006 ständig verwirrten. Später habe ich den Alexios Andronikos vermutet. Im Juni 2012, Ioannis Stournaras hat behauptet, er selbst sei dieser „Casanova“ gewesen. Letztes Jahr, Jean-Claude Juncker hat mich angerufen und hat er behauptet, dieser Mann nach dem ich suche, soll der Julian Assange sein. Ein weiterer Mann tauchte am 14 Februar 2013 auf und sagte, er sei der Johan-Friso von Oranien und er selbst sei dieser „Casanova“ gewesen.
Inzwischen wurde mir klar, es gab mehrere Männer (oder besser gesagt: Hurensöhne!) die in diesem Verbrechen teilgenommen haben und in der Dunkelheit gegen Bezahlung an meinen Ex-Mann, in meinem Bett schlichen, darum habe ich mich beschlossen den Vater meiner Tochter als „Unbekannt“ einzutragen. Doch das Jugendamt Schwabach wo meine Tochter zurzeit in Obhut ist, akzeptiert es nicht, weil im Jahr 2010, die Merkel-Regierung hat auf Wunsch der US Behörden das Gesetz geändert.
Inzwischen ist mir auch bekannt, dass mein Ex-Mann zu der Bande gehört, die meine Eizellen verkauft haben, nachdem sie während den Krebsvorsorgeuntersuchungen ohne meines Wissens von meinem Körper entfernt wurden.

Für weitere Informationen, stehe ich Ihnen zu Verfügung.

Hochachtungsvoll,

Athina Karagianni

Veröffentlicht unter Dokumente | Hinterlasse einen Kommentar

Anzeige gegen Fr. Hölerer

Athina Karagianni ************* *** D-910** Erlangen
Amtsgericht Erlangen
Mozartstr. 23
91052 Erlangen

Erlangen, 01.07.2014
Fax vorab: 09131 782 480
Email an Polizei und an weiteren Stellen
Abgabe persönlich
Anzeige
gegen Fr. Edeltraud Hölerer – Jugendamt Erlangen
wegen willkürlichen Kindesentzug, Pflichtverletzung, Unterlassung, seelischer Folter

Fr. Riedl-Strahwald hat vor 3 ½ Jahren willkürlich und ohne jegliche Erklärung, meinen Umgang zu meiner Tochter ***************** (Vanessa) ******** geboren 01.01.2000 in Volos Griechenland völlig abgebrochen.

Nachdem ich im September 2002 meinen Ex-Mann Evangelos Forlidas wegen Kindesmisshandlung angezeigt hatte, das Jugendamt Erlangen war der Meinung, ich sollte ihm Umgang gewähren, weil das elterliche Sorgerecht kein Recht beinhaltet, den Umgang eines Kindes mit dem anderen Elternteil zu regeln. Eine entsprechende Befugnis zur Regelung des Umgangs kann daher nicht den Eltern gemäß § 1666 BGB entzogen und auf einen Dritten übertragen werden. Dies gilt auch dann, wenn das Kind nicht bei den Eltern, sondern bei Dritten lebt. Doch das selbe Jugendamt, hat einige Jahren später meinen Umgang zu meiner Tochter völlig abgebrochen. Das Kind wurde mir zügig entfremdet, die Kontakte wurden immer weniger, bis zum Dezember 2010, als das letzte Treffen mit meiner Tochter stattgefunden hat. Im Jahr 2010 habe ich meine Tochter nur 3-4 mal getroffen, weil das Jugendamt im Sommer 2010 die Kontakte völlig abgebrochen hatte, nachdem die korrupte Fr. Ptinopoulos von der Adoptionsstelle, sich eingemischt hatte.

Ich habe mehrmals versucht, Kontakt zur Leiterin des Jugendamtes Fr. Hölerer aufzunehmen, doch dies war unmöglich. Ich wurde von ihrer Sekretärin zu einem anderen Beamten des Jugendamtes geschickt, der mich wiederum an Fr. Hölerer weiterleitete. Die gesamte Situation, war für mich ein Horror.

Fr. Hölerer trägt als Beamtin und Leiterin des Jugendamtes Erlangen, die volle Verantwortung für die Rechtmäßigkeit ihrer Handlungen: §56 Abs.1 BBG , §56 Abs.2 BBG und §54 Satz 1 BBG .

Fr. Hölerer hat durch die Unterlassung ihrer Pflicht, mich an meinen Rechten als Mutter verletzt, die Rechte meiner Tochter auf ihre Mutter (mich) verletzt und mein Recht auf Familienleben zerstört.
Ich fordere Entschädigung.

Hochachtungsvoll,

 

Athina Karagianni

Veröffentlicht unter Dokumente | Hinterlasse einen Kommentar

Anzeige gegen Fr. Riedl-Strahwald

Athina Karagianni ************* *** D-910** Erlangen

 

Amtsgericht Erlangen
Mozartstr. 23
91052 Erlangen

Erlangen, 01.07.2014
Fax vorab: 09131 782 480
Email an Polizei und an weiteren Stellen
Abgabe persönlich
Anzeige gegen Fr. Riedl-Strahwald – Jugendamt Erlangen
wegen
willkürlichen Kindesentzug, Pflichtverletzung, Unterlassung, seelischer Folter
Fr. Riedl-Strahwald hat vor 3 ½ Jahren willkürlich und ohne jegliche Erklärung, meinen Umgang zu meiner Tochter ****************** (Vanessa) ******* geboren 01.01.2000 in Volos Griechenland abgebrochen.

Nachdem ich im September 2002 meinen Ex-Mann Evangelos Forlidas wegen Kindesmisshandlung angezeigt hatte, das Jugendamt Erlangen, war der Meinung, ich sollte ihm Umgang gewähren, weil das elterliche Sorgerecht beinhaltet kein Recht, den Umgang eines Kindes mit dem anderen Elternteil zu regeln. Eine entsprechende Befugnis zur Regelung des Umgangs kann daher nicht den Eltern gemäß § 1666 BGB entzogen und auf einen Dritten übertragen werden. Dies gilt auch dann, wenn das Kind nicht bei den Eltern, sondern bei Dritten lebt. Doch das selbe Jugendamt, hat einige Jahren später meinen Umgang zu meiner Tochter völlig abgebrochen. Das Kind wurde mir zügig entfremdet, die Kontakte wurden immer weniger, bis zum Dezember 2010, als das letzte Treffen mit meiner Tochter stattgefunden hat. Im Jahr 2010 habe ich meine Tochter nur 3-4 mal getroffen, weil das Jugendamt im Sommer 2010 die Kontakte völlig abgebrochen hatte, nachdem die korrupte Kinderhändlerin Fr. Ptinopoulos, sich eingemischt hatte.

Fr. Riedl-Strahwald trägt als Beamtin die volle Verantwortung für die Rechtmäßigkeit ihrer Handlungen: §56 Abs.1 BBG , §56 Abs.2 BBG und §54 Satz 1 BBG .

Fr. Riedl-Strahwald hat durch die Unterlassung ihrer Pflicht, mich an meinen Rechten als Mutter und das Recht meiner Tochter auf ihre Mutter (mich) verletzt, wie auch mein Recht auf Familienleben zerstört.
Die gesamte Situation, war für mich ein Horror.
Ich fordere Entschädigung.

Hochachtungsvoll,

Athina Karagianni

Veröffentlicht unter Dokumente | Hinterlasse einen Kommentar