Put these criminal sluts into a jail!

Kalomoira Kontou, Lina Nikolopoulou, Mabel Wisse Smit und ihre Freundinnen, sind kriminelle Huren.

Diese sind unverschämte Schlampen, unter den griechischen Geiern und deutschen Hyänen, sie sind Unmenschen, die andere Menschen vernichten, um an Reichtum zu kommen.

Dekadenz.

Veröffentlicht unter Nachrichten/Anzeige | Hinterlasse einen Kommentar

Die 12 Auslegungen der Tapferkeit

Meine Übersetzung

Seelischer Zustand in stabiler Furchtlosigkeit!

Mutig im Kampf!

Tiefe Kentniss der Kampfkunst!

Selbstkontrolle der Seele dem Schrecken und Leid gegenüber!

Wagnis, der Umsicht dienend!

Mutige Haltung dem Tod gegenüber!

Neigung zur Erhaltung des klares Denkens in gefährlicher Situation!

Robuste Haltung, die Gefahr ausweicht!

Durchhaltevermögen im Weg der Tugend!

Seelenruhe dem gegenüber was Angst zuflüstert, aber dem rationalen Denken nach, Mut zuflüstert!

Erhaltung impliziter Wahrnehmung zur Bekämpfung des Leidens, und Kriegserfahrung!

Neigung zur Durchsetzung der Haltung an das Gesetz!

Veröffentlicht unter Übersetzungen, Bildung und Politik, Hobbys | Hinterlasse einen Kommentar

Meine Email vom 27.08.2014 ans griechische Konsulat in München

Athina Karagianni ************ *** D-910** Erlangen

Γενικό Προξενείο Μονάχου
Σοφία Γραμματά
Μöhlstrasse 22
81675 München

Erlangen, 27.08.2014

per Email: grgencon.mun@mfa.gr , grcon.ber@mfa.gr , konsulat@griechische-botschaft.de und weitere

Αξιότιμη κ. Γραμματά,

την 21.07.2012, έστειλα ένα Fax στην αστυνομία Ν. Ιωνίας Βόλου, με κατηγορίες κατά τής πρώην συζύγου τού Ιωάννη Στουρνάρα, Λίνα Νικολοπούλου.

Σήμερα προσθέτω, ότι όταν ήμουν σε ηλικία 15 ετών, η Λίνα Νικολοπούλου με απείλησε, παρουσία δύο ατόμων, του Ιωάννη Μανταφούνη και του Αργύρη Στουρνάρα, ότι θα με σκοτώσει. Τότε, δέν ήταν παντρεμένη με τον Ιωάννη Στουρνάρα, αλλά τον χρειαζόταν γιά φύλακα στην περιουσία της και θεωρούσε την παρουσία μου εμπόδιο στα σχέδιά της. Όταν τής είπα ότι δέν τη φοβάμαι και ότι δέν θα το κάνει επειδή τότε θα πάει φυλακή, η απάντησή της ήταν πως μπορεί να κάνει ό,τι θέλει, επειδή έχει χρήματα.

Την επιστολή μου τού 2012 στην αστυνομία Ν. Ιωνίας, ανέβασα στο διαδύκτιο και τήν διέδωσα.
Το αποτέλεσμα ήταν, τήν 20.03.2013 να δεχτώ χρονθοκοπήματα με μεταλλικές γροθιές από τον τότε πρόεδρο τής ελληνικής κοινότητας Έρλανγκεν, Βαγγέλη Αγγελίδη, γεν. 01.01.1946. Οι κληθέντες ώς μάρτυρες, υποστήριξαν ότι δέν είδαν τίποτα. Η αλήθεια είναι ότι δύο από τους παρεβρισκόμενους βοήθησαν τον Αγγελίδη να με ακινητοποιήση στον τοίχο με ένα δοκάρι, ένας από αυτούς έγειρε το κεφάλι μου, ώστε να στρέψω το βλέμμα μου στο πάτωμα κι έτσι να διευκολύνει τον Αγγελίδη να με χτυπήσει με τις μεταλλικές γροθιές.
Η αμερόληπτη μαρτυρία κάποιου Έλληνα πού μένει στη γειτονιά μου και που βεβαίωσε ότι με είδε την ώρα που βγήκα από την πολυκατοικία πρίν πάω στην κοινότητα και ότι αργότερα όταν επέστρεψα είδε τό πρόσωπό μου παραμορφωμένο από τις γροθιές, δέν λήφθηκε από το Δικαστήριο υπ΄όψιν. Ο δικήγόρος μου εγκατέλειψε την υπόθεση και η αφιλότιμη γραμματέας του, κ. Schubert, είπε ότι δέν μπορεί να απαιτήσει πόρισμα από την κλινική, επειδή δέν έχω χρήματα να το πληρώσω.

Σήμερα, μετά από τηλεφωνική επικοινωνία με συνάδελφό σας, σας στέλνω τα ντοκουμέντα σχετικά με τις δικαστικές αποφάσεις, και σας καλώ να φροντίσετε να αποδοθεί άμμεσα δικαιοσύνη και να τιμωρηθούν οι εγκληματίες Αγγελίδης και η γκόμενά του Λίνα Νικολοπούλου, καθώς επίσης και να ερευνήσετε κατά πόσο η κόρη μου ******* ******** ******* που διαμένει στο ******** κινδυνεύει από τον ψυχασθενή εξώγαμο γιό της Λίνας Νικολοπούλου, Ιάκωβο, τού οποίου ο βιολογικός πατέρας είναι ο Αγγελίδης. Ο Ιάκωβος τρέχει εδώ και χρόνια πίσω από την ανήλικη κόρη μου και μάλιστα όταν πρίν δύο χρόνια τού είπα ότι η κόρη μου δέν είναι υποχρωμένη να πάρει αυτόν άντρα στη ζωή της, ούτε να παραμείνει μέ έναν στη ζωή της, αυτός απείλησε ότι άν η κόρη μου βρεί κάποιον άλλον γιά φίλο, θα την σκοτώσει.

Όπως καταλαβαίνετε, πρόκειται γιά άτομα που δέν είναι σε θέση να ελένξουν τον εαυτό τους και γιά το λόγο αυτό απαιτώ την άμμεση επέμβασή σας.
Επίσης σας ενημερώνω ότι άν αυτά τα τρία άτομα (Λίνα Νικολοπούλου, Ευάγγελος Αγγελίδης και ο γιός τους Ιάκωβος) με πλησιάσουν ξανά, τα αναγνωρίσω, και αισθανθώ ότι βρίσκομαι σε κίνδυνο, θα υπερασπιστώ τη ζωή μου.

Με τιμή,

Αθηνά Καραγιάννη

Veröffentlicht unter Dokumente | Hinterlasse einen Kommentar

Anzeige gegen Kalomoira Kontou

Athina Karagianni ************ *** D-910** Erlangen

Polizei NRW (online Anzeige)

Erlangen, 20.06.2014

Bitte an die Zuständige Behörde weiterleiten

Anzeige gegen Kalomoira Kontou geboren Mai 1955 mit Mädchenname Zerva,
(griech. Ζέρβα) wohnhaft bei Fam. Xanthas Neuestr. 2 Hinterhaus in
Erlangen und gegen weitere möglichen Komplizen.

Im Jahr 2010 habe ich vom Europäischen Gerichtshof ein
Beschwerdeformular erhalten. Es ging um Verletzung des Rechtes auf
körperlichen Unversehrtheit. Meine Anzeige gegen Dr. Rettig war im
Sand verlaufen, deswegen hatte ich an den EU Gerichtshof geschrieben.
Dr. Rettig hatte im Sommer 2007 ohne mich aufzuklären, Hormondrüsen
aus meinem Unterleib entfernt. Die Anzeige darüber, habe ich in meinem
Blog veröffentlicht:

https://mondfee1967.wordpress.com/2010/12/18/dokument-brief-an-european-court-of-human-rights/

Fr. Kontou wusste dass ich per Email den Politiker Skylakakis
informiert hatte, in der Hoffnung dass er mir hilft, da ich kein Geld
hatte, um mir einen Anwalt zu leisten. Das Formular hatte ich
unterschrieben aber unvollständig ausgefüllt. Sie nahm es mir weg und
sie versprach mir Hilfe. Doch anstatt Hilfe zu bekommen, plötzlich
wurde der Kontakt zu meiner Tochter **************** (Vanessa)
*******, abgebrochen. Auch Lügen wurden in der Stadt über mich
verbreitet, angeblich wäre ich ein Zwitter und könnte ich keine Kinder
bekommen. Ich wurde gemobbt und belächelt. Die Wahrheit ist, ich
besitze drei funktionsfähige Nieren und deswegen habe ich einen
anderen Hormonhaushalt als die durchschnittlichen Frauen. Ich habe ein
starkes Immunsystem und ich bin sehr fruchtbar.
Meine Tochter ist seit 2006 in Obhut des Jugendamtes. Es gab einen
Sorgerechtsstreit zwischen mir und meinem Ex-Mann Evangelos Forlidas,
der pädophil ist. Er hat meine Tochter schon in Griechenland als sie
Baby war, missbraucht, auch im Sommer 2002 (das Verfahren gegen ihn
wurde im Herbst 2002 von der Staatsanwaltschaft eingestellt) und im
Frühjahr 2003 hat er sie schwer misshandelt. Meine Freundin Iman
Beia-Jawad, die damals zwei Monaten lang auf meine Tochter aufpasste
während ich arbeiten ging, hatte es verschwiegen. Anstatt Hilfe von
der Erlanger Behörde zu bekommen, wurde ich diskriminiert und
verleumdet. Zu spät habe ich leider erfahren, dass hinter der Hetze
gegen mich, die perverse depressive und kriminelle Diabetikerin Mabel
Wisse Smit, ihre Helfer (“Zuhälter”) und ihre multinationale Familie
steckten.
Letztes Jahr, erhielt ich ein Telefonat von Herrn Juncker, den
damaligen Premier Minister in Luxenburg und wollte er wissen, ob ich
eine Entschädigung wegen Menschenrechtsverletzungen erhielt. Ich
antwortete, ich habe nichts erhalten und dann wollte er wissen wie
viele Konten ich habe. Ich antwortete, ich habe im Herbst 2011 mein
Konto auf der Sparkasse geschlossen und ein Konto auf die wirecardbank
eröffnet. Dann sagte er, außer meiner Tochter die ich am 01.01.2000 in
Volos Griechenland geboren habe, gebe es weitere Kinder, die mit
Gebrauch meiner Eizellen gezeugt wurden!
Nun vermutlich hat Fr. Kalomoira (oder Moira) Kontou davon gewusst, es
ausgenutzt und dadurch Geld unterschlagen. Ich habe im Februar 2014
eine Klage an den EU Gerichtshof eingereicht, aber wurde vom Richter
keine Folge gegeben.
Fr. Kontou hat im Jahr 2010 einen Identitätsraub unterstützt. Eine
Mafiosi wurde benutzt und man hatte Julian Assange betrogen, diese
Frau wäre seine Kindheitsliebe, bzw. ich! Julian Assange leidet an
Prosopagnosie und es war einfach, ihn auszutricksen. Julian und ich,
wir waren als Kinder in Volos Griechenland benachbart und verliebt,
doch ich hatte ihn schnell vergessen, weil ich damals von meiner
Mutter viel verprügelt wurde und dadurch einen Schock erlitten hatte.
Christine Assange, hat damals meiner Mutter gegenüber behauptet, ich
wäre ein schlechtes Mädchen das Julian verführt hätte! Außerdem,
Christine Assange mit meinem Vater zusammen, hatten mich in
Abwesenheit meiner Mutter gefoltert. Außer Kalomoira Kontou, auch mein
Vater Stergios Karagiannis, der damaliger Vorsitzender der
griechischen Gemeinde in Erlangen Evangelos Agelidis, seine Frau
Georgia Agelidis und weitere Unmenschen, haben im Jahr 2010 den Raub
meiner Identität unterstützt. Das Jugendamt wurde durch Lügen in die
Irre geführt und der Kontakt zu meiner Tochter wurde im Jahr 2011
völlig abgebrochen. Ich bin heute sehr wütend, weil immer wieder die
gleiche Unmenschen und Huren, mich und Julian durch Lügen und Betrug
auseinander halten, ohne Rücksicht darauf zu nehmen, dass wir
inzwischen gemeinsame Kinder haben.
Fr. Kontou hat auch Mabel Wisse Smit (oder Witte Smit) geholfen, durch
Raub meiner Eizellen, zwei Kinder zu geboren. Sie ist eine der
“Puffmamas” der Mabel. Die perverse Hure Mabel (oder Mabeline, oder
Mabelina, oder Lina) hat vor ungefähr 10 Jahren ein Gespräch zwischen
mir und ihr verfälscht. Als mein Vater später dahinter kam, anstatt zu
mir zu stehen, hat er versucht, auch von der Situation zu profitieren.
Ich hatte vor Jahren erfahren, dass Stylianos Letsas an Nierenversagen
erkrankt ist und ich wollte ihm helfen, weil er ein flirt meiner
Jugend war und ich ihn inzwischen wiedererkannt hatte. Inzwischen
wurde mir klar, wieso mein Vater im Jahr 2006 zu mir sagte, ich sollte
den nierenkranken Stylianos Letsas nicht helfen weil es gefährlich
wäre und ich lebend, viel Gewinn abgebe! Ich habe damals diese seine
Äußerung nicht verstehen können, doch heute weiß ich, es gab einen
langjährigen Kinderhandel durch Entfernung meiner Eizellen, während
der Krebsvorsorgeuntersuchung. Ich frage mich heute, wie viele
ahnungslose Frauen außer mir, noch betroffen sind. Und mir tun am
meisten diese Kinder leid, denn sie sind Halbwaisen, weil sie ohne die
leibliche Mutter aufwachsen, was widernatürlich ist. Nachdem meine
Klage an den europäischen Gerichtshof, vom Richter für unzulässig
erklärt wurde, schrieb ich im Mai 2014 an Den Haag. Als ich neulich
dort angerufen habe, die Frau am Telefon erzählte, dort werden nur
Konflikte zwischen Staaten gelöscht und ich sollte auch keine
Rückantwort erwarten, nur der EU Gerichtshof wäre zuständig. Doch der
EU Gerichtshof hilft mir nicht.
Fr. Kontou hat mehrmals versucht mich umzubringen. Die Polizei
Erlangen bleibt untätig, möglicherweise weil Fr. Kontou den Schutz
mancher korrupten griechischen Militäroffizieren hat. Fr. Kontou hat
einen Sohn mit ihrem verstorbenen Mann (ihr Mann wurde in den 70er
Jahren in einer Baustelle, von einem Gestell in die Tiefe “gestürzt”).
Sie hat zwei weitere Kinder mit dem Militäroffizier Giannoulakis. Sie
hat ihn nicht geheiratet, um die Rente ihres verstorbenen Mannes nicht
zu verlieren. Als ich im Jahr 2010 ihren Ausweis sah, wunderte ich
mich weil darin “geborene Zerva” steht. “Zervas” hieß der Vater meiner
Ex-Schwiegermutter Maria Forlida. Irgendwann wurde mir klar, dass
Kalomoira Kontou eine der Tanten ist, meines Ex-Mannes Evangelos
Forlidas, geb. 23.08.1968.
Sie ist auch die Person, die im Jahr 2006 nachdem mein Nachbar vom 4.
Stock hinunter “sprang”, die Treppe des Hauses hinuntergeschlichen
ist. Ich sah sie damals durchs Türauge, ich öffnete die Tür und fragte
ich, ob sie mitbekommen hätte, was vorhin passiert war. Sie antwortete
mit gebrochenem Deutsch, “nicht verstehen” und sie ging weiter.
Sie ist auch die gleiche Person, die ums Jahr 1977 zu der Tochter des
Cousins meiner Großmutter, Alexios Andronikos sagte: “Gib dem
dreckigen Alten eine starke Dosis, damit wir ihn endlich losbekommen”.
Ich war bei Opa Adronikos auf Besuch und alle warteten darauf dass er
stirbt, um den Nachlass zu bekommen. Seine Tochter spritzte in seiner
Infusionsflasche ein “Medikament”. Was immer es auch war, es hat ihn
zügig getötet. Als ich damals das Gespräch hörte, ich ging in seinem
Zimmer und warnte ich den alten Mann davor. Es war für ihn eine
schwierige Situation, weil seine eigene Tochter Namens Vasiliki
(Vasilo), ihn vergiftete. Als sie ins Zimmer kam, fragte er sie ob
sie Angst vor Gott hätte, der sie bestrafen könnte. Sie erwiderte, es
gebe keinen Gott. Dann sagte er metaphorisch, Gott stehe ihm zur
Seite. Sie sah mich mit bösem Blick an, weil ich direkt neben ihm saß
und war traurig und wütend. Er sagte ihr, “sieh das Kind nicht an, es
ist doch doof, versteht nichts”. Als sie aus dem Zimmer raus ging,
riet er mich an, nichts davon weiter zu erzählen. Ich sagte, ich werde
diese Frau eines Tages bestrafen. Er erwiderte, ich sollte nichts tun,
solange ich zu jung sei. Ich sagte, ich werde sie bestrafen, sobald
ich volljährig bin. Dann sagte er, nein, es wäre gefährlich, ich
sollte ihm versprechen, ich werde nichts tun, bevor ich Kinder
bekomme. Ich versprach es ihm und dann sagte er, auch dann würde ich
nichts tun, um meine Kinder zu beschützen. Ich fing an zu weinen und
dann sagte ich, ich werde alles meiner Oma erzählen und diesmal werde
ich ihm nichts mehr versprechen. Als er starb, meine Großmutter wurde
darüber informiert und sie reiste von Ryakion Kosanis wo sie lebte, zu
uns nach Volos, um sein Grab zu besuchen. Ich erzählte ihr alles und
weil sie trostlos war, versprach ich ihr, eines Tages dieses
Verbrechen zu enthüllen. Dann ging sie nach Thesaloniki, um ihren
ältesten Sohn zu besuchen, der Sohn des Alexios Andronikos war. Meine
Oma war dem Alexios Andronikos als Kind versprochen und hatten sie in
Trabzun geheiratet. In der Türkei ist es üblich dass man seine Cousine
heiratet. Dies verbietet auch keine Religion. So ein Verbot gibt es
nur im Westen und die wahre Gründe dafür, sind finanziell. Als meine
Oma im vergangenen Jahrhundert mit ihrer gesamten Familie nach
Griechenland zog, (Völkerumtausch), wurde sie von ihrem ersten Mann
Alexios Andronikos getrennt, mit der Vorwand, er sei ihr Cousin. Sie
war schon schwanger, doch gab es gierigen Griechen, die ihm eine
andere Frau verpassen wollten, weil er reich war. Damals, behielten
nur die Männer das Vermögen. Als mein Onkel von meiner Oma erfuhr, was
mit seinem leiblichen Vater passiert war, kam er nach Volos und wollte
er mit mir darüber reden, weil ich Zeugin war. Doch dürfte ich damals
noch nichts sagen, weil ich es dem Opa versprochen hatte.
Nun, Frau Kontou will mich los haben, weil ich Zeugin bin. Ums Jahr
2010, hat sie versucht mich zu überreden auf die Fensterbank zu
steigen, weil sie angeblich draußen an die Wand etwas “komisches” sah.
Als ich drauf stieg, sah ich mit dem linken Blinkwinkel, dass sie mit
gestreckten Händen auf mich zukam. Ich sprang wieder ins Zimmer und
sagte ich, sie sollte selbst darauf steigen! Sie erwiderte, ich hätte
Angst und ich sagte ihr: “Wenn du so tapfer bist, dann steige du
drauf!” Sie gab an, sie hätte zu tun und sie ging weg.
Als sie im Jahr 2003 in der Weinstube Kach hier in Erlangen arbeitete,
sie servierte mir eine sehr scharfen Tomatensauce. Ich wurde
vergiftet. Ich hatte am gleichen Abend viel erbrochen und am nächsten
Tag ging ich zum Arzt. Die Ergebnisse der Untersuchungen sind längst
aus der Akte der Praxis Dr. Zeitner (heute Dr. Graf) verschwunden. Ums
Jahr 2009 war ich in “Hühnertod” in Erlangen und sie bestand darauf
dass ich Pommes bestelle. Sie brachte selbst die Pommes mit dem
Tomaten Ketchup zu mir. Ein kleiner Grieche Namens Vangelis, der dort
arbeitete, riet mich an, es nicht zu essen. Zu ihr sagte er auf
griechisch, “to krima sto lemo sou” was ungefähr bedeutet, “der
Schaden soll zu dir”. Ich hatte am gleichen Abend stachelige Schmerzen
im Bauch. Ich ging dann in die S-Bar und bestellte zwei mal Tee weil
ich dachte es wäre ein Virus im Magen. Später zu hause, hatte ich viel
Durchfal und Erbrechen.
Kalomoira Kontou ist kriminell. Mann erzählte mir, sie hätte einen
“hohen” Status. Ich sage aber, wer immer ihr irgendeinen Status
verpasst hat, ist gieriger und krimineller Hurensohn! Frau Kalomoira
Kontou ist für den Tod mehrerer Menschen verantwortlich und sie hat
auch mehrmals versucht mich umzubringen, nicht weil sie Griechenland
helfen will, wie sie behauptet, sondern weil sie mit korrupten Eliten
zusammen arbeitet und Griechenland ins Elend gestürzt hat. Am Tag, als
ich bei Opa Andronikos (1977) zu Besuch war, sobald sie erfuhr, dass
der Opa den größten Teil seines Vermögens an seinen Enkelsohn Alexios
(oder Alexis) überschrieb, sie verführte den damals 13jährigen Alexis.
Sie war bereits 22 Jahre alt.
Kalomoira Kontou ist eine kriminelle perverse Hure und sie muss
eingesperrt werden.

In den Anhang finden Sie das Profilblatt meines Persönlichkeitstests
MMPI vom 2004, MMPI 2 vom 2013 und das Ergebnis der beiden IQ Tests.
Mir wurde erklärt, In den HAWIE Test nur 15% der Bevölkerung erreicht
meine Werte.

Für weitere Informationen stehe ich Ihnen gerne zu Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen,

Athina Karagianni

Veröffentlicht unter Dokumente | Hinterlasse einen Kommentar

Meine Sprüche – damit mein Gesagtes, nicht wieder geklaut wird

Meine Sprüche

Die Familie hilft genauso sehr, wie sie schadet. (2009)

Εγώ παρθένα και καλόγρια δέν τό παιξα ποτέ. Όμως δέν ανέχομαι οι ό,ποιες τσούλες να μού προσάπτουν κατηγορίες που δέν ισχύουν. (2012)

Meine Freunde sagten schon immer ich wäre verrückt, weil ich mich nicht fügen, mich nicht anpassen, mein Verhalten nicht ändern will. Doch, sie sind genauso verrückt wie ich und wären sie an meiner Stelle, hätten sie nicht viel anders getan. (2013)

Wenn die Deutschen zusammen halten, dann ist der nächste Weltkrieg zu erwarten. (2014)

Ich weiß nicht ob es ein korrupteste Volk gibt, als die Deutschen. Sie halten zu ihren Landsleuten, egal wie kriminell sie sind. (2014)

Ich liebe Griechenland, aber nur das aufrichtige. Das korrupte Griechenland, soll untergehen! (2009)

The fact that many criminals have developed an image, is no reason for me to give up my rights. On the contrary, the more I’m ready to fight for them. (26.07.2014)

 

Veröffentlicht unter Bildung und Politik | Hinterlasse einen Kommentar

Klage vom 14.05.2014 an Den Haag

Athina Karagianni *********** *** D-91*** Erlangen

 

 

 

Permanent Court of
Arbitration
International Bureau
Peace Palace
Carnegienplein 2
2517 Den Haag
Niederlande
Einschreiben Rückschein mit Anlagen
Fax vorab: 0031 (0) 70 302 41 67 ohne Anlagen
Fax vorab: 0031 (0) 70 515 85 55 ohne Anlagen

Erlangen, 14.05.2014

1. Klage
Hiermit erhebe ich Klage
gegen Bundesrepublik Deutschland
und
gegen Griechenland
und
gegen U.S.A.

wegen

1. Kinderhandel und Sklaverei
2. Verletzung des Rechtes auf körperlichen Unversertheit,
3. Verletzung der Religionsfreiheit
4. Identitätsraub
5. Politische Verfolgung

2. Antrag
Hiermit beantrage ich, Athina Karagianni, geboren am 26.11.1967 in Volos Griechenland, Prozesskostenhilfe und die Anordnung eines anwaltschaftlichen Vertreters, der meine Rechte fordert.

Begründung:
Diese Menschenrechtsverletzungen haben sowohl auf deutschem wie auch auf griechischem Boden stattgefunden. Viele dieser Menschenrechtsverletzungen haben stattgefunden während der Besatzungszeit. Bis zum Jahr 2006, U.S.A. hatte die Kontrolle über Bayern. Auch Amerikaner, sind an den Kinderhandel beteiligt.

1.1. Klage wegen Kinderhandel und Sklaverei

Das Deutsche Jugendamt betreibt seit mehreren Jahren Kinderhandel, indem es das deutsche System nutzt. Ausländische Kinder, darunter auch meine Tochter, werden in diesem Land wie Geisel gehalten. Die Behörde handelt willkürlich und ruiniert Familien und Menschenleben, um alle hier lebende Kinder zu germanisieren (Nationalismus) und um Geld in den staatlichen Kassen zu bringen, wie auch in den kirchlichen Institutionen (Kinderheime). Es handelt sich um ein totalitäres kapitalistisches System, das Kinder wie Ware behandelt und ihre Eltern zu Sklaven macht. Nachdem ihnen die Kinder entzogen werden, sie haben keinen Ausweg und sie sind verurteilt in der BRD zu verbleiben um billige Arbeit zu verrichten und noch dazu Geld an das ausländerfeindliche Jugendamt zu bezahlen, während sie selbst keinerlei Kontrolle über die Erziehung ihrer eigenen Kinder haben.
Ich verweise auf meine Petition vom April 2014 (beigefügt)
Ich habe meine Unterlagen kontrolliert und ich fand heraus, dass mein letztes Treffen mit meiner Tochter, Ende des Jahres 2010 stattgefunden hat. Es ist länger als drei Jahren her. Die Jugendämter Erlangen und Schwabach, haben willkürlich und aus nationalistischen und finanziellen Gründen, meinen Kontakt zu meiner Tochter abgebrochen, während mein Ex-Mann Ev. Forlidas, wohnhaft in Breda Niederlande, der ein Kinderschänder ist, meine Tochter treffen darf.
Das Verfahren vom September 2002 gegen ihn, wurde von der Staatsanwaltschaft eingestellt. Gutachten vom 2002 der Kinderpsychologin, füge ich bei.
Das Beschwerdeformular vom 7en Februar 2011 dass ich vom Europäischen Gerichtshof erhielt, habe ich niemals ausfüllen und versenden können, weil kein Anwalt mir helfen wollte, aus dem Grund dass ich kein Geld habe.
Meine Klage vom Februar 2014 an den Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte, gegen Griechenland und gegen Deutschland, unter Beschwerde Nr. 20572/14, wurde vom Richter H. Keller für unzulässig erklärt.
Meine persönliche Petition vom März 2014 unter Beschwerde Nr. 688/2014/HK kann der europäische Bürgerbeauftragte nicht bearbeiten, weil das deutsche Jugendamt außerhalb seines Zuständigkeitsbereiches liegt.
Richterin Gründler hat griechisches Recht nur für meine Scheidung angewendet uns willkürlich hat sie deutsches Recht für das Sorgerecht und Umgangsrecht angewendet, obwohl meine Tochter in Griechenland geboren wurde und erst mit knapp zwei Jahren im November 2001 hierher zog. Ziel war, mir das Sorgerecht zu entziehen.
Aufgrund des widerrechtlichen Sorgerechtsentzugs und weil ich die Gutachten der korrupten deutschen Ärzten nicht akzeptierte, wurde ich in den Bekanntenkreisen diskriminiert und im Juni 2012, wurde ich von psychisch kranken Frauen gemobbt. Eine der Frauen die das Aufhängen von Zettel mit bösartigen Aussagen über meine Person an die Türen der Nachbarschaft organisierten, war Petra Braun, meine frühere Arbeitskollegin, die behauptet hat die Schwester des Arnold Schwarzenegger zu sein, was ich aufgrund von Informationen die ich erhielt, auch für möglich halte. Kopie eines Fotos der Zettel, die im Juni 2012 an die Haustüren der Nachbarschaft angehängt wurden, füge ich bei. Damals gab es noch die alten roten Haustüren im Haus, mit undurchsichtigen Glasscheibe. Kurz nach dem Vorfall, wurden sie gewechselt.
Die Journalistin Löffler, in ihren Berichte vom 20en und 23en Dezember 2013 in den Nürnberger Nachrichten, fälschlicherweise schreibt, meine Behauptung “ich fühlte mich wie tot und hatte keine Gefühle mehr”, die eigentlich mit den Zwangsmedikationen zwischen 2006 und 2009 zusammenhängt, als Folge eines Missbrauchs meiner Kindheit darstellt. Sie schreibt auch weitere Lügen was meine psychische Verfassung betrifft und sie begeht dadurch Rufmord. Obwohl mein Name von der Redaktion geändert wurde, in meinen Bekanntenkreisen und Nachbarschaft, jeder weiß, dass ich letztes Jahr die korrupte Beamtin des Jugendamtes Lydia Riedl-Strahwald angegriffen habe, nachdem sie, mir keinen Termin nennen wollte damit ich meine Tochter wieder treffe und zum Telefon ging um die Wache zu holen. Ich wollte verhindern das ich wieder mal, wie im März 2010, von den Männern des Jugendamtes rausgeworfen werde. Über den Ausgang des Verfahrens am 10en Januar 2014 und über meine Vorwürfe gegen bestimmten Frauen und Behördenstellen, wurde nichts berichtet.
Ich sehe mich im Recht, ungerecht behandelt und ich habe auch den Richtern im Landgericht erzählt, dass ich die Fr. Riedl-Strahwald wie auch weitere Frauen, die mich aus Neid seit Jahrzehnten verleumden, für krank halte und ich habe ihre Testung angefordert.
Meine Zwillingsschwester Helga (Nachname Schwarovski ?), kam ums Leben bei einem Autounfall, den Evangelos Forlidas, geboren 1968, zu verantworten hat. Helga war von Deutschen illegal adoptiert. Meine Mutter war während der Entbindung in Vollnarkose und sie hatte nichts vom weiteren Kind gemerkt. Das Deutsche Jugendamt hat diesen Kindeshandel unterstützt.
Wir wurden als siamesische Zwillinge geboren und wir waren über die Nabel miteinander verbunden. Sie besaß nur eine Niere und keine Blase. Ihr Harnleiter war über die Nabel an meine Blase verbunden und als wir getrennt wurden, man hatte den Harnleiter mit der Nabel zusammen gebunden. Ich besitze neben meinen Harnleiter einen zusätzlichen blind endeten Harnleiter links. Rechts besitze ich eine Doppellniere. Nach unsere Trennung wäre meine Zwillingsschwester an Blutvergiftung gestorben, doch die Frau die sie adoptiert hatte und mit ihr nach Deutschland flog, brachte das Baby zum Arzt weil sie sich wunderte wieso es nicht urinierte. Man schloss sie an Geräte an, und man zog den Harnleiter aus der Nabel heraus. Jahre lang sammelte sie ihr Urin in einem Beutel. Als sie erwachsen war, sie erhielt eine künstliche Blase.
Meine Zwillingsschwester war schlecht erzogen und sie hasste mich, weil mein Vater ihr sagte, ich wäre daran schuld dass sie krank war. Sie führte ein Doppelleben. Nachdem ich meinen Ausweis im Jahr 1985 verlor, ich erstellte einen neuen. Später wurde der alte Ausweis gefunden und an mich adressiert. Mein Vater öffnete -wie leider immer- meine Post und als ich ihm sagte, dass ich bereits einen neuen hatte, er erwiderte, er wolle den alten an die Polizei zur Vernichtung geben. Inzwischen weiß ich, er übergab ihn der Helga, die ab dann ein Doppelleben führte und mich ständig in Schwierigkeiten steckte. Im Verlauf meines Lebens, wurde mir Alkoholsucht, Drogensucht und sogar Prostitution unterstellt. Doch, ich habe Jahre lang gearbeitet, an verschiedenen Stellen, darunter im Großversandhaus Quelle in Nürnberg, später in Supermarkts in Griechenland und vom Jahr 2003 bis August 2012 in der Fertigung der Firma NPW in Neunkirchen am Brand, die Metal verarbeitet. Als ums Jahr 2004 die deutsche Behörde herausstellte, dass ich zu unrecht beschuligt wurde und Helga bis zu ihrem Tod ein Doppelleben führte, man wollte es nicht zugeben, denn dies wäre skandalös für die Reichen die sie adoptiert hatten, darum wurde ich ab dann schikaniert und verleumdet. Zahlreiche Menschen wurden gegen mich benutzt. Meine Behauptung, mein Ex-mann Evangelos Forlidas, seine Mutter und weitere Menschen seien an einem Organhandelkomplott beteiligt, entspricht die Wahrheit, doch wurde ich von den deutschen Behörden diskriminiert, indem sie Gutachter gegen mich benutzten, die mir Verfolgungswahn unterstellten, obwohl sowohl der MMPI Persönlichkeitstest vom März 2004 wie auch der MMPI 2 Persönlichkeitstest im August 2013, meine stabile Persönlichkeit nachgewiesen haben. Meine Tochter samt Sorgerecht wurden mir entzogen und vom 2006 bis 2009 erleidete ich Zwangsmedikationen, Terrorisierung und seelische Folter.

Andrea Förster, ist die Tochter meiner Cousine Eleutheria, die in den 70er Jahren auf dem Dorf “Mikro Perivolaki” außerhalb von Volos Griechenland lebte. Andrea wurde in Säuglingsalter mit Gewalt von der Brust ihrer Mutter weggerissen und von meinem Vater und seiner Schwester, an einem deutschen Ehepaar verkauft. Das Deutsche Jugendamt hat auch diesen Kindeshandel unterstützt. Damals, meine Tante behauptete, ich wäre als Mädchen in der Familie überflüssig, da es noch meine älteren Schwester gab und sie (meine Tante) wollte das auch ich, mit diesem Paar nach Deutschland fahre, um in einem katholischen Kloster eingesperrt zu werden. Ich entkam, weil ich um einen schlechten Eindruck zu machen, mich schmutzig machte, die deutsche Frau bespuckte und meine Zunge rausstreckte und sie deswegen mich doch nicht mitnehmen wollte.

Mein Vater und seine Freunde, haben deutsche und griechische Ärzten gegen mich benutzt und über Jahren während der Krebsvorsorgeuntersuchung, wurden Eizellen von meinem Körper entfernt und damit künstlich Föten erzeugt, die meistens von unfruchtbaren Frauen getragen und geboren wurden. Ich erfuhr es erst vor ca. einem Jahr und mir wurde dadurch klar, wieso oft die “Krebsvorsorgeuntersuchung” schmerzhaft war. In der Vergangenheit hatte ich oft unterschreiben müssen, dass ich mit der Krebsvorsorgeunteruchung einverstanden war, erhielt ich aber von den Ärzten keine Kopien dieser Unterlagen.
Vor länger als einem Jahr, mein Onkel, der einer der Brüder meiner Mutter ist, hat behauptet, es gebe einen jungen Mann der mein Sohn sein soll. Ein paar Monaten später, Herr Juncker hat behauptet, außer meine Tochter die ich am 01.01.2000 in Griechenland geboren habe, es gebe weitere Kinder die durch Raub meiner Eizellen künstlich befruchtet wurden. Darunter, Daniel Assange, Lisa Plattner, ein Mädchen Namens Vanessa die in Nürnberg lebt, und viele weitere Kinder, man weiß nicht wie viele. Bisher sei man für die Existenz von ungefähr 10 von mir stammende Kinder sicher. Zwei weitere seien inzwischen verstorben.
Auch Johan Friso von Oranien hat behauptet, dass ich die echte Mutter seiner beiden Töchter bin. Dadurch wurde mir klar, wieso Fr. Zeitner vor ca. drei Jahren mich am Telefon angelogen hat, sie könne sich nicht erinnern dass ich jemals in der Praxis ihres Mannes gynäkologisch untersucht wurde, der eigentlich kein Frauenarzt war. Er war auf Diabetiker spezialisiert. Die Wahrheit ist, ich wurde dort gegen 2003 untersucht und es war ihr Vorschlag. Ich hatte sogar unterschrieben, dass ich mit der Vorsorgeuntersuchung einverstanden war. Ich erhielt keine Kopie und ich konnte den Inhalt des Blattes nicht verstehen. Ich hatte einfach diesen Arzt, wie auch alle andere Ärzte vertraut. Damals war mir auch nicht bekannt, dass in der BRD weder der Eid des Hippokrates, noch etwas ähnliches gilt, um die Ärzte zum aufrichtigen Handeln aufzufordern.
Ich habe niemals Entfernung meiner Eizellen zu solchem Zweck zugestimmt.
Die Ärzten die von Zeit zu Zeit Unterschriften verlangten, behaupteten, es wäre meine Zustimmung auf die Krebsvorsorgeuntersuchung. Ich verstand den Inhalt sowieso nicht und ich habe niemals Kopien erhalten.
Deswegen fühle ich mich total ausgeraubt und an meine Würde schwer verletzt.

Diese Kinder sind Halbwaisen. Ihnen wurde das natürliche Recht entnommen, bei der leiblichen Mutter aufzuwachsen.
Ich möchte erfahren welche alle diese Kinder sind, ich möchte die Kontrolle über den Verbleib jener dieser Kinder (Aufenthaltsbestimmungsrecht) erhalten, die nicht volljährig sind und ich fordere einen gerichtlichen Beschluss, der für die finanzielle Sorge aller dieser Kinder, ausschließlich die Frauen und Männer verantwortlich macht, die sich diese Kinder gewünscht haben.

1.2. Verletzung des Rechtes auf körperlichen Unversehrtheit

Im Sommer 2007, ich war schwanger und ich verlor den Fötus durch eine Pille die ich von Frau Agelidis aus der griechischen Gemeinde Erlangen bekam. Sie behauptete es wäre etwas das sie auch einnimmt, angeblich etwas beruhigendes und natürliches harmloses Mittel. Als ich später nach Hause ging, ich hatte einen Abgang. Ich hatte diesen Schock alleine durchstehen müssen. Ich fordere Entschädigung.

Im Sommer 2007, der Frauenarzt Dr. Rettig entfernte aus meinem Unterleib Hormondrüsen, ohne mich aufzuklären. Er log mich an, es wäre etwas tumorartiges, dass sicherheitshalber entfernt werden musste. Doch es ging um kleine Hormondrüsen die mir Körperkraft verliehen. Manche Leute haben behauptet, dies liege an meine Geschlechtszugehörigkeit, bzw. XXO. Vermerk: XXO ist fruchtbar. Nur wenn eins der X Chromosomen fehlt, dann ist die Frau unfruchtbar.
Andere behaupten es ginge um das adrogenitale Syndrom AGS.
Mich ärgert die Tatsache, dass Ärzte die bei mir Untersuchungen und Eingriffe vorgenommen haben, mich niemals aufgeklärt haben, aber Informationen an dritten weitergegeben (oder sogar verkauft ? ) haben.
Nach diesem Eingriff, meine Muskelmasse ist gleich geblieben, doch die Muskulatur ist nicht mehr so fest wie früher, meine Behaarung ist immer noch dicht genug, doch die Haare sind weich geworden. Meine Regel kommt öfters, bzw. alle 22-28 Tagen, anstatt 26-32 Tagen wie früher. Dieser Arzt hat in meinem Hormonspiegel das weibliche Hormon erhöht, indem er das männliche Hormon -durch die Entfernung dieser Drüsen- reduzierte. Ich habe ihn angezeigt, bin ich aber nicht an meinem Recht gekommen. Das Beschwerdeformular das ich vom EU Gerichthof erhielt, hatte ich nicht vollständig ausgefüllt. Ich habe auch keinen Rechtsanwalt gefunden, der bereit wäre zu übernehmen. Ich wurde niemals dafür entschädigt. Anstatt Hilfe zu bekommen, manche Leute, darunter die kriminelle Kalomoira Kontou geborene Zerva im Mai 1955, haben fälschlicherweise behauptet, ich wäre unfruchtbar und im Jahr 2010, hat das Jugendamt die Treffen mit meiner Tochter enorm reduziert und dann völlig abgebrochen !!

Doch ich besitze Dokumente, die sogar meine aktuelle Fruchtbarkeit beweisen.
Weil ich drei Nieren besitze und ich biologisch meiner Großmutter mütterlicherseits sehr ähnele, bin ich der Überszeugung dass ich auch so wie sie, bis zu hohem Alter fruchtbar bleiben werde.

1.3. Klage wegen Verletzung der Religionsfreiheit

Meine Tochter wurde von den Katholiken des Jugendamtes Schwabach, widerrechtlich in den katholischen Religionsunterricht geschickt, obwohl sie bereits im Sommer 2001 in Griechenland Orthodox getauft worden ist. Im Winter 2008/2009, während eines Treffen mit meiner Tochter, manche Frauen kamen vom Jugendamt Schwabach, nach SOS Fachdienst Nürnberg, wo ich meine Tochter traf und sie versuchten Unterschrift von mir zu holen, um ihr die Religion zu ändern. Ich lehnte ab. Ab dann, umso mehr wurde ich von diesen gierigen deutschen Katholiken verfolgt. Dahinter stecken finanzielle Interessen. Frau Krüger vom Jugendamt Schwabach, hat dann behauptet, wenn meine Tochter 14 Jahre alt wird, sie werde sowieso die Religion ändern und ich könne nichts dagegen tun! Das Jugendamt darf es aber nicht tun, weil meine Tochter ein bereits orthodox getauftes griechisches Kind ist. Dies ist auch in ihrer Geburtsurkunde registriert. Ich ging gerichtlich gegen das Jugendamt vor und ich erhielt einen Brief vom Rechtspfleger Kirch, der behauptete, der Religionsunterricht wäre eine schulische Angelegenheit! Ich schrieb an mehreren Behörden und ich habe zahlreiche Menschen über diese Menschenrechtsverletzung informiert. Das einzige was ich bisher erreichte ist, das meine Tochter inzwischen -wie mir vom Jugendamt und auch von der Pflegemutter zugesichert wurde- den Ethik Unterricht besucht. Inzwischen habe ich aber keinen Kontakt zu ihr und ich weiß nicht wie das Jugendamt mit diesem Thema umgeht und ob -wie ich es verlangt hatte- meine Tochter jemals die griechisch orthodoxe Kirche besucht hat. Ein Buch mit Informationen über verschiedenen Religionen das ich vor zwei Jahren für sie gekauft habe, liegt immer noch bei mir zu hause.
Ich bin aufgrund dieser Situation heute noch sehr empört und deswegen verachte ich inzwischen die katholische Kirche und ihre Vertreter, sehr!
Kein aus mir stammende Kind, darf sich einer Kirche angehören, die dermaßen amoralisch ist, um Kirchensteuer zu beziehen! Dies ist gegen die griechisch orthodoxe Moral. Kirchensteuer zu beziehen und mittels Unterschrift in die Kirche aufgenommen zu werden, ist Gotteslästerung. Ein Geschäft mit “Gott”, macht man nicht. Wir geben freiwillig aus und zwar dort, wo wir es für erforderlich halten. Es handelt sich um unsere griechisch orthodoxe Hilfsbereitschaft auf unserem freien Wille basiert, bzw. um eine Handlung oder auch um ein Unterlassen, worüber nur “Gott” richten darf, kein Mensch!

1.4. Klage wegen Identitätsraub

Der Griechische Staat hat Identitätsraub unterstützt und meine Tochter an das deutsche Jugendamt “verkauft”.
Evangelos Agelidis, der ehemalige Vorsitzender der griechischen Gemeinde Erlangen, hat zusammen mit meinem Vater, Christine Assange, Kalomoira Kontou und weiteren Komplizen verfälscht. Ev. Agelidis hat mich ums Jahr 2010 belogen, man wollte wieder neue Reisepässe erstellen, um meine Fingerabdrücke zu entnehmen. Dadurch wurde meine Identität wieder beraubt. In den letzten Jahren, wurde eine andere Frau benutzt, die sich überall als “Athina” geborene “Karagianni” vorstellte.
Nach Behauptung des Herrn Juncker aus Luxemburg, mir wurde in der BRD meine Identität beraubt. Er sagte, Julian Assange hatte diese Frau geheiratet, in der Vorstellung sie wäre ich, bzw. seine Kindheits- und Jugendliebe. Julian ist genauso “gesichtsblind” wie ich, er kann nämlich selbst Verwandte, nur schwer wiedererkennen, vor allem wenn sie ihren Outfit geändert haben. (Prosopagnosie)
Als ich am 11.02.2014 in der Ausländerbehörde vom Rathaus Erlangen, eine Beamtin fragte, ob sie bereit wäre mir schriftlich zu bestätigen dass es keinen deutschen Ausweis gibt, den eine Frau meines Alters besitzt und die den gleichen Namen und Nachnamen wie ich trägt, denn dies wäre Fälschung, sie antwortete, sie kann es mir nicht bestätigen.
Ich habe längst ein Ermittlungsverfahren beantragt, gegen meinen Vater, gegen Christine Assange, gegen Evangelos Forlidas und weiteren möglichen Komplizen, wie Evangelos Agelidis und Kalomoira Kontou, doch die deutsche Justiz reagiert nicht.
Ich verweise auf meinen Brief vom 08.10.2013, an die Kriminalpolizei Erlangen.

1.5. Klage wegen politische Verfolgung

Trotz meiner stabilen Persönlichkeit, die bayerische Behörde versucht mir Wahn zu unterstellen, sie benutzt korrupte Gutachter und nimmt perverse Kinderschänder in ihrem Schutz, darunter die perversen Evangelos Forlidas geboren August 1968, meinen Vater Stergios Karagiannis, Christine Assange und Herr Dr. Alzinger, der auch ein gefährlicher Pädophil ist.
Meine Behauptung, mein Ex-mann Ev. Forlidas sei ein kranker Pädophil der meine Tochter misshandelt hat, entspricht die Wahrheit, wurde aber von vielen Griechen und Deutschen nicht geglaubt, weil sie lieber an die Verleumdungen geglaubt haben, der kranken perversen Mörderin Mabel Wisse Smit und meiner weiteren Rivalinnen, die Beziehungen haben und Geld besitzen. Meine Bemühungen das Sorgerecht meiner Tochter zurückzuerhalten, fanden von den griechischen Behörden keinerlei Unterstützung. Im Gegenteil, wurde ich von der griechischen Botschaft in Berlin und vom griechischen Konsulat München wiederholt ignoriert und von der Führung der griechischen Gemeinde in Erlangen schikaniert und letztes Jahr wurde ich von den damaligen Vorsitzenden Evangelos Agelidis, brutal ins Gesicht geschlagen. Schreiben des Universitätsklinikums Erlangen darüber, füge ich bei.

Auch vor ungefähr 4 Jahren, wurde ich in den Räumen der Griechischen Gemeinde Erlangen, von Ev. Agelidis, dessen Frau Georgia und von weiteren Griechen diskriminiert, indem sie behaupteten, ich wäre eine Deutsche! Später wurde mir erklärt, diese Behauptung lag in der Überzeugung dieser Menschen, mein Vater sei ein außerehelicher Sohn eines deutschen Soldaten und sei er angeblich nicht im Jahr 1936, sondern viel später geboren. Unabhängig davon, ob dies stimme oder nicht, ich fühle mich an meinem Recht auf Nationalität schwer verletzt. Mein Vater besitzt die Griechische Staatsanghörigkeit. Ich bin in Griechenland geboren und aufgewachsen, ich bin Tochter einer Griechin (meine Mutter Eleni Karagianni geborene Chatzopoulou in Ryakion Kozanis im Januar 1929) und Enkelin einer weiteren Griechin (meine Großmutter war Athina (Anthousa) Chatzopoulou, geboren Anfang des vergangenen Jahrhunderts in Trabzun), die während des zweiten Weltkrieges den Widerstand in Griechenland unterstützt hat.

Ein weiterer Grund das bestimmte Deutsche und Griechen mich verfolgen, könnte meine Abstammung sein. Evangelos Agelidis hat Beziehungen zu Griechen aus Peloponissos, die sich in Griechenland ein Königreich wünschen. Doch dies wird niemals geschehen, weil erstens, die Mehrheit der Griechen wünscht sich keinen König und zweitens, gäbe es ein griechisches Königreich, der rechtmäßiger Thronfolger wäre nicht Konstantinos oder sein Sohn Paul, sondern ein Cousin von mir, mütterlicherseits, der den Titel besitzt, aber klug genug ist, um auf so einen Thron verzichten zu wollen. Den Nachnamen “Chatzopoulos” haben die Vorfahren meiner Mutter übernommen, als sie auf der Flucht waren. Sie heißen eigentlich “Komnenos”.
Was meine (angebliche?) deutsche Abstammung betrifft, wenn ich mich recht erinnere, Herr Juncker hat behauptet, dass mein Vater von den Hohenzollern stammt, ich kann jedoch nicht sicher sein und es ist für mich im Gründe unwichtig. Doch falls diese Behauptung über die Abstammung meines Vaters stimmt, dann gibt es hier eine Verfolgung die sich der Nazikultur ähnelt, gegen mich und gegen die Familie meiner Mutter, die jüdische Herkunf hat.

Außerdem, bin ich seit meinem 13en – 14en Lebensjahr (1981) politisch verfolgt. Grund: meine damalige Schulfreundin hatte vorgeschlagen Orakel zu spielen. Sie war der Meinung ich könnte einiges voraussagen. Ich erzählte ihr meine Vorstellung über die weite Zukunft, was sie aufgeschrieben hatte. Sie log mich an, sie wollte einen Brief an den Schauspieler Stamatis Gardelis senden und sich selbst als Absender eintragen. Dann schickte sie diesen Brief an Stylianos Letsas, dessen Vater Militäroffizier war und gab sie unter Absender meinen Namen an. In diesem Brief war ihre Schriftart zu sehen, doch auf dem Umschlag waren meine Fingerabdrücke. Sie dachte damals raffiniert genug, um den Brief in meine Abwesendheit neu zu schreiben und Handschuhe zu benutzen. Weil die Geschichte in diesem Brief, die Prophezeihungen des alten Testaments über die unmittelbare Zeit vor dem Weltuntergang ähnelt, wurde ich und meine gesamte Familie ins Visier des griechischen Geheimdienstes gebracht. Inzwischen habe ich erfahren, dass ich sogar in der schwarzen Liste der NSA stehe !!! Dies ist einer der Gründe, warum ich oft in Internet Politiker, wie auch Militäroffiziere beschimpfe.
Am 03.01.2006, der damalige Inhaber des Markgraf Cafe in Erlangen Mark Raymond, hatte mich nach eine Auseinandersetzung an die Nase geschlagen. Meine Anzeige gegen ihn wurde niemals bearbeitet. Dagegen gab es ein weiteres Gerichtsverfahren, mit Beschluss gegen mich.
Auch gab es Mordversuche an mich. Frau Kalomoira Kontou, wie auch Mabel Wisse Smit, haben mich mehrmals vergiftet. Ich überlebte, weil ich ein sehr starkes Immunsystem habe. Weil die beiden Frauen Beziehungen haben, ließen sie die Dokumente verschwinden. Ich habe niemals von den Ärzten die Untersuchungsergebnisse erhalten. Als Frau Kalomoira Kontou im Jahr 2003 in der Weinstube Kach arbeitete, sie servierte mir Pommes mit sehr scharfen Tomatensauce und als ich später zu hause war, nach mehrmaligem Erbrechen, brach ich zusammen. Zum Glück, war meine Tochter inzwischen im Bett und schlief. Als ich aufwachte, ich trank viel Mich und am nächsten Vormittag ich ging zu meinem damaligen Hausarzt Dr. Zeitner, der inzwischen in die Rente ist. Die Ergebnisse dieser Untersuchungen sind längst aus der Akte verschwunden.
Vor ungefähr vier Jahren (es war im Jahr 2010) wurde ich wieder vergiftet. Ich ging zu meinem neuen Hausarzt und einer der Damen die dort arbeitet, wollte mir Kopien von Untersuchungsergebnissen geben, aber mir war noch nicht klar was passiert war und ich nahm nichts mit. Als ich Monaten später danach fragte, nichts war in der Akte. Inzwischen habe ich von Johan Friso van Oranje erfahren, dass die Diabetikerin Mabel Wisse Smit hinter diesen Mordversuch steckte. Seiner Behauptung nach, soll Mabeline (oder Mabel, oder Lina) auch die Person gewesen sein, die im Jahr 2000 mit einem Gewehr ans Gesicht meiner Tochter zielte. Bis vor zwei Jahren, habe ich die Kalomoira Kontou dahinter vermutet, später die Lina (Evelyn) Nikolopoulou, bzw. die Ex-Frau des Ioannis Stournaras. Diese drei, aber auch viele weitere Frauen, haben schon immer mit mir rivalisiert, bin ich aber leider erst in den letzten Jahren dahinter gekommen.
Laut Behauptung des Johan Friso, Mabel wollte auch meine Tochter entführen und hat sie dadurch im März 2012 den tragischen Unfall mit den Kindern aus Belgien verursacht. Gegen Ostern 2012, mein Neffe Markos Mantafounis hat mir gegenüber behauptet, meine Tochter seie auch in diesem Bus gewesen und sie überlebte, nur weil sie ihren Sitzplatz mit einem anderen Kind vertauscht hatte und hinten saß. Die Pflegemutter Fr. Zollner, bestreitet es.
Auch, hat Johan Friso behauptet, vor ca. 12-15 Jahren gab es tatsächlich einen Organhandelkomplott und Mabel sollte eine der Nierenempfänger sein. Mann wollte mich tatsächlich umbringen, um meine Organe zu verkaufen.
Inzwischen wurde mir auch klar, Stelios Letsas hat dieses Verbrechen gestoppt und später hat auch mein Vater versucht es zu verhindern, weil er durch den heimlichen Verkauf meiner Eizellen mehr Gewinn erlangte.
Während ich wegen meines Angriffes an die korrupte Beamtin des Jugendamtes Fr. Riedl-Strahwald, eingesperrt war, Mabel Wisse Smit kam in Begleitung weiteren Frauen nach Taufkirchen. Ich habe sie nicht gleich erkennen können. Ich wurde dann wieder vergiftet und kein Arzt war da, weil es am Wochenende passierte. Ich bekam Hilfe von manchen Pfleger, sonst wäre ich vielleicht verstorben. Ich habe mit meinem Brief vom 03.01.2014 an Leiterin Fr. Klein, die Ergebnisse angefordert. Als ich im November 2013 von der F5 auf der F3 verlegt war, kam Dr. Alzinger auf die Station und entwendete er die Ergebnisse von der Akte. Zu diesem Zeitpunkt war Dr. Laufenberg abwesend. Wenn ich mich recht erinnere es war ein Sonntag. Ich sah dass Dr. Alzinger ins Arztzimmer ging und einige Zeit später, mit Papieren in der Hand den Raum verlassen hat. Fr. Dr. Schramm, die ab den 1en Januar 2014 den Dr. Laufenberg ersetzte, nachdem Fr. Klein ihr meinen Wunsch mitteilte, forderte die Ergebnisse vom Labor erneut, dann zeigte sie mir diese Dokumente, übergab sie mir aber nichts. Ich habe die Ergebnisse dieser Untersuchungen erneut angefordert.
In der Vergangenheit, man hat auch versucht mich zu erschiessen. Das erste mal, passierte es in Griechenland, ums Jahr 1996. Man wollte es als ein Jagdunfall darstellen. Ich wunderte mich, wieso der Mann der sein Gewehr in der Hand hielt und als einziger unter 5-6 Personen jagen wollte, uns vorne laufen ließ und selbst zurückblieb. Als ich meinen Kopf umdrehte um ihn aufzusuchen, er stolperte, und die Schießpatronen wurden rechts neben mir geschleudert.

Mehrmals war ich in Lebensgefahr, auch hier in Bayern.

Mit Hilfe mancher aufrichtigen Deutschen, um mich vor weiteren Angriffe der deutschen Behörden zu schützen, die sich dem Faschismus mancher korrupten Offizieren aus aller Welt vorbeugen, habe ich inzwischen eine Patientenverfügung erstellt, die mich vor Zwangspsychiatrisierung, Zwangsbehandlungen, Bevormundungen, wie auch vor eventuelle Entnahme meiner Organe zu Transplantationszwecken -im Fall eines Unfalls- schützt.

2. Antrag auf Prozesskostenhilfe und auf Anordnung eines anwaltschaftlichen Vertreters

Die BRD funktioniert wie eine Firma, die von den Politikern nicht regiert, sondern verwaltet wird. Die Menschen die hier leben, werden wie Ware behandelt.

So Kanzlerin Merkel: “Auf deutschem Boden gilt deutsches Recht”.
Meine Frage: Stellt Kanzlerin Merkel das “deutsche Recht” höher als die Menschenrechte?

Es gibt zahlreiche Menschenrechtsverletzungen, die durch das deutsche Gesetz rechtfertigt wurden. Aus diesem Grund, ist es unmöglich für die in der BRD lebenden Bürger einen Verteidiger zu finden, der tatsächlich helfen kann. Nur wer Geld hat, bekommt Recht zugeschrieben, auch wenn man kriminell ist. Ich wurde an meinen Rechten über Jahrzehnten schwer verletzt, doch viele inkompetente und unverantwortliche deutsche Psychologen erklärten meine völlig gesunde Reaktionen auf diese grobe Menschenrechtsverletzungen, für Indizien einer psychischen Erkrankung, obwohl ich mehrmals eine stabile Persönlichkeit per Tests nachgewiesen habe. Sie vermitteln das Gefühl -was auch in der Tat oft der Fall ist- man dürfte seine Rechte nicht verteidigen, man sollte jede Ungerechtigkeit dulden und man dürfte die deutsche Justiz niemals zur Verantwortung ziehen, sonst werde man für psychisch krank erklärt und mit schweren Medikamenten seelisch gefoltert.
Meine Vorwürfe gegen meinen Ex-Mann Ev. Forlidas, er sei Pädophil und Mörder (er hat einen Unfall zu verantworten, wodurch meine Zwillingsschwester und weitere Personen ums Leben kamen), entsprechen die Wahrheit, doch wurden sie von kriminelle Ärzten als Wahnideen interpretiert. Meine Vorwürfe, gegen meinen Ex-Mann Ev. Forlidas, gegen seine Mutter und gegen seine Tante Namens Kalomoira Kontou geboren 1955, die in Erlangen wohnt, es gebe einen Organhandelkomplott der in Griechenland von ihnen und weiteren Komplizen organisiert wurde und ich sollte das Opfer sein, entsprechen die Wahrheit, doch wurden sie auch als Wahnideen interpretiert, weil die perverse und psychisch kranke Diabetikerin Mabel Wisse Smit, derrer echter Vater ein Grieche Namens Ilias Ilias ist, und Mitglieder ihrer Familie, auch dahinter stecken. Meine Behauptung, ich habe im Jahr 2006 realisiert, dass ich tatsächlich – wie Andy Büehler, Claus Andreas Schwarovski, Stylianos Letsas und weitere Bekannte mir erzählten – eine Zwillingsschwester Namens Helga hatte, die gleich nach unserer Geburt illegal zu Adoption gegeben wurde, haben die korrupte bestechliche Ärzte, auch als Wahnidee interpretiert. Der Richter Förster, mit Andrea Förster verwandt, hat mich im Jahr 2006 zwangsweise in die Psychiatrie eingewiesen, wo ich mit starken Neuroleptika gefoltert wurde. Seine Familie will die Tatsache vertuschen, dass Andrea Förster auch ein illegal adoptiertes Kind ist. Ich war als Kind Zeugin, als Andrea in Babyalter, von der Brust ihrer schreienden Mutter weggerissen wurde. Auch diese illegale Adoption, wie auch die durch künstliche Befruchtung, illegal gezeugten Kinder, haben sowohl der deutsche Staat wie auch der griechische Staat und U.S.A. zu verantworten.

Jede andere Person an meine Stelle wäre Amok gelaufen, doch bin ich nicht soweit gekommen, weil ich bestens erzogen wurde, nämlich Griechisch. Darum, unterwerfe ich mich keinen Tyrannen, wie diese von der schwarzen Pädagogik geprägt, geistig perverse Behörde Namens Jugendamt, ist.

Daher brauche ich einen unabhängigen anwaltschaftlichen Vertreter, der sich bereit erklärt, mir zu helfen. Ich habe kein Geld um einen Rechtsanwalt zu bezahlen.

Aus diesen Gründen, beantrage ich Prozesskostenhilfe und die Anordnung eines anwaltschaftlichen Vertreters, der meine Angelegenheiten übernimmt, der sich nach meinen Rechtsansprüchen richtet und nicht das Kapital dient.
Einen aktuellen Bescheid vom 29.04.2014 vom Jobcenter der Stadt Erlangen, wie auch eine Kopie meiner Erklärung vom 26.02.2014 über meine persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse, die ich an den EU Gerichtshof gesendet hatte, füge ich bei. Ich versichere Ihnen dass seit dem 26.02.2014 in meinen wirtschaftlichen Verhältnissen nur eine Änderung über den Bezug von Sozialleistungen stattgefunden hat und sonst nichts. Falls eine neue Erklärung erforderlich, bitte ich Sie um schriftliche Anforderung.

Ich verweise auf meine Anlagen.

Hochachtungsvoll,

Athina Karagianni

Anlagen:

1. Bericht der Kinderpsychologin Dr. von der Osten Sacken
2. MMPI-2 Persönlichkeitstest und FPR-R Persönlichkeitstest vom August 2013, aus den Unterlagen des Dr. Wörthmüller vom 07.12.2013, erhalten vom Landgericht Nürnberg/Fürth mit Schreiben vom 11.12.2013
2. MMPI-Test vom März 2004, aus den Unterlagen des Schreibens vom 28.09.2010 (!!! früher durfte ich es nicht bekommen) des Dr. Krömker an Rechtsanwaltskanzlei Geise & Bauer
3. CFT 20 IQ-Testergebnis (zeigte 118) vom März 2004 und EEG, in dem Brief des Dr. Krömker an das Jugendamt Erlangen (EEG kein pathologisch verwertbarer Befund)
4. HAWIE IQ-Testergebnis (zeigte 111) vom Dezember 2010, erhalten am 31.01.2011
5. Attest vom 16.12.2008 von Dr. Wächter, über das Vorhanden einer Doppelniere rechts mit Ureter duplex, sowie links eine Einzelniere mit einem zusätzlichen blind endenden Ureter duplex
6. Hormonelle und weitere Blutuntersuchungsergebnisse vom 01.06.2010 (Dr. Rahemi Pour)
7. Untersuchungsergebnisse vom 30.09.2010 (Frauenklinik des Universitätsklinikum Erlangen
8. Untersuchungsergebnisse vom 05.07.2012 (Frauenklinik im Universitätsklinikum Erlangen)
9. Schreiben vom 20 März 2013 vom UC Hochschulambulanz des Universitätsklinikum Erlangen
10. Mein Brief vom 15.03.2005 an Fr. Flierl, Amtsgericht Erlangen in Kopie, AZ: 004 F 01480/04, Umgang. Es war in Handschrift, über die Gefahr die von Ev. Forlidas ausgeht
11. Mein Brief vom 11.01.2006 an Jugendamt Erlangen, Frau Heppel in Kopie – Rückzug meines Antrags auf Hilfe zu Erziehung in Handschrift und Beschreibung über das Leiden meiner Tochter durch unserer Trennung
12. Mein Brief vom 21.01.2006 in Handschrift, an das Amtsgericht Erlangen AZ: 004 F 00441/05, Sorgerecht
13. Mein Brief vom 18.02.2006 in Handschrift an das Amtsgeriht Erlangen AZ. 004 F 00441/05, Sorgerecht
14. Schreiben vom 7 August 2009 der Rechtspflegers Kirch, über den Religionsunterricht
15. Ausdruck der “Nürnberger Nachrichten” vom 20.12.2013
16. Ausdruck der “Nürnberger Nachrichten” vom 23.12.2013
17. Ergebniss vom Emotionalles Assessment vom 2003, das ich bei Dr. Zeitner gemacht habe. Es ergab keinerlei Depression
18. Kopie eines Bildes vom Zettel, das im Juni 2012 an meine Haustür der angehängt wurde.
19. Brief vom 03.01.2006 des Universitätsklinikum Erlangen, über den Schlag auf Nase
20. Kopie der Aufnahme – Schlag auf Nase
21. Meine Stellungnahme vom 04.09.2013 auf dem Gutachten des Dr. Wörthmüller, an die Staatsanwaltschaft Nürnberg/Fürth, Zweigstelle Erlangen – Wichtig !!!
22. Antrag vom 04.10.2013 auf Ermittlungen gegen Kristina Schröder geborene Köhler wegen Kindeshandel, an das Landgericht Nürnberg/Fürth
23. Antrag vom 19.10.2013 auf Ermittlungen gegen Unbekannte wegen Identitätsraub, Betrug, Fälschung, an das Landgericht Nürnberg/Fürth
24. Brief vom 08.10.2013 an die Kriminalpolizei Erlangen wegen Identitätsraub
25. Klage vom 20.09.2013 gegen Isar-Amper-Klinikum Taufkirchen wegen seelische Misshandlung, Unterstützung des Identitätsraubs und Unterstützung der Pädophilen, an das Landgericht Nürnberg/Fürth
26. Klage vom 04.10.2013 gegen Gutachter Wörthmüller, wegen Verleumdung, Falschaussage, Betrug, Unterstützung des Kinderhandels und Unterstützung pädophiler Gruppe, an das Landgericht Nürnberg/Fürth
27. Klage vom 25.10.2013 gegen Anwältin (frühere Betreuerin) Fr. Heike Riedlmeier, wegen Unterstützung des Identitätsraubs, Betrugs, des Kinderhandels, an das Landgericht Nürnberg/Fürth
28. Antwortschreiben vom 17.04.2014 des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte, über die Unzulässigkeit meiner Beschwerde an den Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte, unter Nr. 20572/14 – wichtig!
29. Meine Petition vom April 2014 an das Europäische Parlament
30. Schreiben vom 28.04.2014 über die Unzuständigkeit des Europäischen Bürgerbeauftragten auf die Verwaltungstätigkeit der deutschen Jugendämter – wichtig!
31. Antrag vom 29.10.2013 an das Landgericht Nürnberg/Fürth auf Aufhebung der Betreuung
32. Brief vom 07.11.2013 an Landgericht Nürnberg/Fürth mit Beschwerde gegen Beschluß vom 28.10.2013 und mit weiteren Informationen zu meiner Klage gegen Klinik Taufkirchen – meine Vorwürfe gegen Dr. Alzinger – wichtig!
33. Brief vom 18.09.2013 an die Staatsanwaltschaft Nürnberg/Fürth
34. Brief vom 15.07.2013 an Amnesty International München
35. Brief vom 17.07.2013 an Kriminalpolizei München
36. Stellungnahme vom 24.07.2013 auf den Antrag der Gruppenleiterin Hüftlein, an das Oberlandesgericht Nürnberg/Fürth
37. Brief vom 02.09.2013 an Europäischen Gerichtshof wegen Menschenhandel -Identitätsraub
38. Meine Stellungnahme vom 14.10.2013 auf die Anklageschrift vom 12.09.2013, an die Staatsanwaltschaft Nürnberg/Fürth
39. Antrag vom 26.09.2013 auf Ermittlungen wegen Mordversuches an meiner Tochter
40. Beschwerde vom 31.10.2013 gegen Bescheid vom 30.10.2013, an die Staatsanwaltschaft Nürnberg/Fürth
41. Brief vom 07.06.2013 an Dr. Wörthmüller !!! Wichtig !!!
42. 3stelliger Antrag vom 10.05.2013 an die Staatsanwaltschaft Erlangen (wurde abgelehnt)
43. Beschwerde vom 11.06.2013 gegen Beschluss vom 22.05.2013, an das Landgericht Nürnberg/Fürth
44. Brief vom 05.08.2013 an Anwalt Dr. Kleine-Cosack
45. Brief vom 30.08.2013 an Anwalt Gerhard Strate
46. Brief vom 12.11.2013 an Dr. Dose / Leiterin Fr. Klein
47. Brief vom 03.01.2014 an Fr. Klein wegen Laboruntersuchungen
48. Brief vom 04.11.2013 an das Europäische Parlament
49. Brief vom 08.11.2013 an Fr. Ciaglo
50. Brief vom 23.10.2013 an Kriminalpolizei Erlangen
51. Brief vom 21.12.2013 an Landgericht Nürnberg/ Fürth wegen Kinderhandel – meine Vorwürfe gegen die perverse Mabel Wisse Smit
52. Meine Geburtsurkunde in griechischer Sprache
53. Kopie meines neuen Reisepasses
54. Geburtsurkunde meiner Tochter in griechischer Sprache und die beglaubigte deutsche Übersetzung
55. Taufschein meiner Tochter
56. Kopie des ersten Reisepasses meiner Tochter
57. Führungszeugnis vom 02.06.1999
58. Führungszeugnis vom 06.09.2010
59. Meine Patientenverfügung vom 12.05.2014
60. Kopie meiner Erklärung vom 26.02.2014 über meine persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse, die ich an den EU Gerichtshof gesendet hatte
61. Bescheid vom 29.04.2014 über die laufenden Leistungen nach den bestimmungen des Sozialgesetzbuches II (SGB II), gem. § 48 SGB X
62. Mein Schreiben vom 14.05.2014 an Fr. Dr. Schramm. Laboruntersuchungsergebnisse vom 2013 werden nachgereicht

Wenn erforderlich, wird nachgereicht: Meine Stellungnahme vom 25.10.2013 zur Verfügung vom 18.09.2013, erhalten am 24.10.2013 !!! an das Landgericht Nürnberg/Fürth (diese Dokumente befinden sich inzwischen nicht in meinen Unterlagen. Ich habe heute Kopien von meinen damaligen Pflichtverteidiger Herr Schreck telefonisch angefordert)

Veröffentlicht unter Dokumente | Hinterlasse einen Kommentar

Persönliche Petition an EU Parlament: Auflösung der Jugendämter

Athina Karagianni *********** *** D-91058 Erlangen
Tel. Nr.: 0049 (0) 160 *** ** ***
Tel. Nr.: 0049 (0) 157 *** ** ***
Email: athena2611(at)googlemail.com
Email: kassandra-1(at)hotmail.de

Erlangen, 09.04.2014

Europäisches Parlament
Petitionsausschuss
Sekretariat
Rue Wiertz
B-1047 BRÜSSEL

 

 

Elektronisch
Einschreiben Rückschein

Vorab Fax: 0033 (0) 3 88 17 90 62
Vorab Fax: 0032 (0) 2 28 46974
Vorab Fax: 0032 (0) 2 230 75 55

 

Staatlicher Kinderhandel

Persönliche Petition von Athina Karagianni
natürliche Person

geboren am 26.11.1967 in Volos Griechenland

Name des Vaters: Stergios, geboren 1936 (?) in Velestinon Magnesias Griechenland

Name der Mutter: Eleni, geboren 1929 in Ryakion Kozanis Griechenland

Name der Tochter: ******* ********, (Vanessa) geboren am 01.01.2000 in Volos Griechenland

 

Sehr geehrte Damen und Herren,

Obwohl es ein Gutachten der Kinderpsychologin Fr. Dr. von der Osten Sacken gab, die im Herbst 2002 ausdrücklich schrieb, mein Exmann Herr Forlidas darf auf keinen Fall allein mit meiner Tochter verbleiben, die Richterin Gründler entschied später für unbegleiteten Umgang um mich indirekt zu erpressen. Im Jahr 2005, die Anwältin Fr. Männlein sagte, falls ich keinen unbegleiteten Umgang zwischen meinem Exmann und meiner Tochter akzeptiere, es bestünde die Gefahr, dass die Richterin ihm das Sorgerecht zuschreibt. Unter enormen Druck ausgesetzt, nachdem es schon zwei Gutachten gegen mich gab und ein drittes und viertes in Vorbereitung war, ich bat das Jugendamt Erlangen um Hilfe und Frau Heppel nahm das Kind vom Kindergarten weg, nachdem ich im Dezember 2005 unter indirekter Erpressung, sonst würden sie mir nicht helfen, meine Einwilligung für “Hilfe zur Erziehung” unterschrieb und mir und meiner in Tränen ausgelösten Tochter versprochen wurde, unsere Trennung werde nur wenigen Monaten dauern. Gleichzeitig wurden Gutachter gegen mich benutzt obwohl es einen Persönlichkeitstest vom 2004 gab, der meine stabilen Persönlichkeit nachwies.

Es hat so angefangen: Mein Nervenzusammenbruch im Herbst 2002 bis Februar 2003 aufgrund der Misshandlung meiner Tochter durch Herrn Forlidas, als wir noch in der Gebbertstr. 98 in Erlangen wohnten, wurde von den Behörden vertuscht und dadurch wurde der Kinderschänder Evangelos Forlidas, geb. am 23.08.1968, beschützt. Das Verfahren gegen ihn unter AZ: 651 Js 44523/02 wegen Kindesmisshandlung, wurde im Herbst 2002 eingestellt. Im Winter 2002-2003 habe ich keinerlei Hilfe von den Behörden bekommen, sondern nur von meiner Mutter, die hierher zog und auf meine Tochter aufpasste, während ich drei-vier Monate lang mit zerfetzen Nerven arbeiten ging, bis zum März 2003, als ich wieder gesund war. Im März 2003 meine Mutter kehrte zurück nach Griechenland.

Im März und April 2003, während ich arbeiten ging, ließ ich meine Tochter unter Aufsicht meiner Freundin Fr. **** **** *****. Im März 2003 Herr Forlidas fand durch Fr. ****** wieder Zugang zum Kind und er misshandelte es erneut. Ich erlitt einen Schock und ich wollte diese Tatsache nicht wahrnehmen. Ich erhielt keinerlei seelische Unterstützung vom Jugendamt. Ich wurde nur geraten, zu hause zu bleiben und mir wurde diesmal Sozialhilfe bewilligt. Ich blieb mit meiner Tochter zu hause und sie wirkte sehr froh und glücklich darüber, das ich den ganzen Tag mich mit ihr beschäftigte. Wir gingen oft schwimmen und sie fühlte sich bei mir sicher. Ich war nicht mehr gestresst und obwohl die Hilfe vom Sozialamt gering war, ich war sehr entspannt, weil ich erst mal unseren Lebensunterhalt gesichert hatte. Im September 2003, sie erhielt einen Platz im katholischen Kindergarten am Zollhaus und ich fing wieder das Arbeiten an, allerdings nur Teilzeit. Ich war weiterhin auf Sozialhilfe eingewiesen. Die Behörden haben danach mit allen Mitteln versucht, mich zu entwerten. Ich wurde diskriminiert und meine Begabung die im Jahr 2004 durch einen IQ Test festgestellt wurde, haben sie negativ bewertet, indem sie behaupteten dass begabte Menschen oft spinnen. Ich beteuerte immer wieder, dass aufgrund meiner Begabung, ich hinter den Missbrauch sowie hinter anderen Verbrechen des Herrn Forlidas kam, doch die Behörden haben mich ständig diskriminiert um meine Tochter zu holen und dadurch Geld zu verdienen.

Die Depression des Herrn Forlidas, die durchs MMPI-2 Test im Winter 2005-2006 festgestellt wurde, wurde vom Prof. Spangler herabgesetzt und er blieb unbehandelt
Im Jahr 2006, wurde Fr. Bohner-Gailer als Betreuerin für mich bestellt, die mich an die Anwältin Fr. Mehlhop schickte, um angeblich Hilfe zu bekommen. Diese „Hilfe“ war der Sorgerechtsentzug im März 2006, durch Richterin Gründler. Ich habe damals hören müssen, ich sollte froh sein, dass nicht der Kinderschänder Forlidas das Sorgerecht meiner Tochter bekam. Im Mai 2006, meine Tochter wurde gegen ihren Willen und gegen meinen Willen nach Schwabach bei einer deutsche katholische Familie untergebracht.

Die Jugendämter Erlangen und Schwabach haben seit Dezember 2010 meinen Kontakt zu meiner Tochter abgebrochen, weil ich um sie kämpfe. Im Frühjahr 2010, als ich meine Tochter noch in der SOS Fachdienst in Nürnberg traf, sie sagte sehr traurig und verwirrt, ich wäre nicht ihre Mutter, ihre Mutter wäre angeblich tot! Ich war schockiert und weil im Sommer 2010 die Jugendämter Erlangen und Schwabach meinen Kontakt zu ihr auch abgebrochen hatten, ich schrieb an Polizeistellen und Politiker darüber, wie das Jugendamt meine Tochter belogen hatte und ich schickte Dokumente hin, die meine Fruchtbarkeit beweisen, wie auch ein Attest über die Narbe vom Kaiserschnitt. Als ich dem Jugendamt vorwarf, sie haben meine Tochter durch Lügen in Verwirrung gebracht, die Pflegemutter sagte, Vanessa gibt nicht zu, mir so etwas gesagt zu haben. Ich traf meine Tochter dann zwei Mal noch (Herbst 2010) und nicht wieder, weil die Jugendämter es nicht zulassen.

In der Verhandlung vom 20, 21 Dezember 2013 und 10 Januar 2014 vor dem Landgericht Nürnberg Fürth, wo es um meinen Angriff vom April 2013 an die korrupte Fr. Riedl-Strahwald vom Jugendamt Erlangen ging, sie log vor dem Gericht, indem sie behauptete, ich hätte das letzte mal meine Tochter im Dezember 2011 getroffen.

Seit 2012, der Vormund ist Herr Gall, vom Jugendamt Schwabach. Ich habe ihn ein mal vor Jahren in Erlangen getroffen, weil er kurz als Vertretung den damaligen Vormund Fr. Krüger auslöschte. Er war unfreundlich zu mir und er wirkte voreingenommen. Ich gewann den Eindruck, dass er ein Frauenhasser ist.

Nachdem das OLG Nürnberg im Sommer 2011 meine Beschwerde zurückwies, ich habe Wiederaufnahme des Verfahrens beim Amtsgericht Erlangen verlangt, doch mein Antrag wurde vom Richter Fischer AG Erlangen zurückgewiesen mit der Begründung, die zuständige Richterin Gründler lehnt es ab. Noch dazu, er verlangte meine Stellungnahme, binnen 1 Woche! Der Oberbürgermeister Herr Balleis bekam eine Beschwerde von mir und er leitete mich an Herrn Dieter Rossmeissl vom Referat für Kultur Jugend und Freizeit. Der Herr Rossmeissl beruft sich auf den Sorgerechtsentzug vom 2006 der Richterin Gründler, durch ihren nicht unterschriebenen Beschluss und auf die Entscheidung des Rechtspflegers Kirch, der später mit seinem Beschluss meine Tochter nach Schwabach schickte. Er behauptet, es gebe keinerlei Beweise meiner Vorwürfe gegen meinen Ex-Mann.

In der Entscheidung vom 08.08.2011 des Oberlandesgericht Nürnberg gegen meine Beschwerde vom 08.06.2010, in Seite 13 von 20, steht fälschlicherweise, meine Tochter lebte angeblich seit ihrer Geburt in Deutschland und das Amtsgericht Erlangen wäre international zuständig. Es ist gelogen. Meine Tochter ist am 01.01.2000 in Volos Griechenland geboren und als wir Mitte November 2001 nach Erlangen zogen, sie war ca. zwei Jahre alt. Aus diesem Grund, stand mir damals kein Erziehungsgeld zu. Ich erhielt nur Kindergeld.

In Schwabach, sie schickten meine bereits Orthodox getaufte Tochter, zu katholisch Religionsunterricht, sie besuchte jeden Sonntag die katholische Kirche mit der Mutter der Pflegemutter zusammen, sie informierten mich darüber erst, als sie die dritte Schulklasse besuchte und sie verlangten meine Einwilligung, damit meine Tochter die Religion wechselt !!! Missionierung

Ich sagte nein, ich bin klug genug um zu wissen, sie tun es wegen Geld, da wir Orthodoxen keine Kirchensteuer zahlen und ich ging mit Anwältin gegen das Jugendamt vor. Der Rechtspfleger Kirch schrieb, der Religionsunterricht wäre eine schulische Angelegenheit!
Ich schrieb an Amnesty International über diese Menschenrechtsverletzung, wie auch über meine Zwangspsychiatrisierung im Sommer 2006, über die Erpressungen die gefolgt haben und ich informierte zahlreichen Menschen darüber. Der damalige Vormund Frau Krüger (später Zelsner) sagte, meine Tochter wird mit 14 Jahren sowieso katholisch werden und ich könne es nicht ändern !!!!!! Ich erwiderte, meine Tochter ist Griechin und sie ist bereits Orthodox getauft und erst wenn sie ihren 18en Lebensjahr vollendet hat und sich ausführlich über alle Religionen informiert wird, darf sie Entscheidungen über ihre Religion treffen. Das Jugendamt Schwabach, der Rechtspfleger Kirch und die Familie Zollner, missionieren für die katholische Kirche. Das einzige was ich bisher erreichte, ist das meine Tochter inzwischen Ethik Unterricht besucht.

Vom 2006 bis Mai 2010, ich stand unter Betreuung und ich wurde mehrmals zwangsweise in die psychiatrische Klinik eingewiesen wo mir gefährliche Neuroleptika eingereicht wurden. Ich wurde dadurch wie ein Zombie, ich empfand nichts und ich hatte oft Atemnot. Während der Betreuung, im Jahr 2007, wurde ich auch verstümmelt und von den Mitgliedern der griechischen Gemeinde Erlangen wie auch von vielen Deutschen belächelt, da es bei mir einen Pseudohermaphroditismus (Scheinzwitter) gab. Nachdem die Frau Agelidis, Ehefrau des ehemaligen Vorsitzenden der griechischen Gemeinde Erlangen darauf bestand, dass ich meinen Frauenarzt wieder besuchen soll, ich wurde im Juli 2007 von Dr. Rettig belogen ich hätte etwas tumorartiges, zwar nicht bösartig, aber es müsste weg. Viel zu spät, wurde mir diese Verstümmlung klar. Zwei, von einem Durchmesser 5-10 mm kleine Drüsen, wurden von meinem Unterleib entfernt. Er wollte mich auch sterilisieren, aber ich hielt ihn rechtzeitig davon ab. Diese Situation wurde zweimal gegen mich genutzt, indem man gelogen hat, ich wäre Zwitter und ich könnte angeblich deswegen keine Kinder bekommen und Vanessa wäre nicht meine Tochter. Doch, ich bin sehr fruchtbar, da ich eine dritte Niere besitze und dadurch mein Hormonhaushalt anders als bei der durchschnittlichen Frau ist. Ich habe eine stabile Persönlichkeit, hohe Fruchtbarkeit und hohen IQ. Ich habe auch ein starkes Immunsystem. Ärztliche Befunde füge ich bei.

Weil ich in Deutschland wie ein Experimentobjekt behandelt und dadurch geschädigt wurde, ich mache mir große Sorgen um meine Tochter weil sie längst durch Entscheidung des Jugendamtes Schwabach nicht mehr bei mir, sondern bei der Pflegefamilie versichert ist. Ich weiß nicht wie sie von den Ärzten behandelt wird und ich vertraue die deutsche Behörden überhaupt nicht mehr.

Das Jugendamt Schwabach, Pflegefamilie ******* (**********. ** 91126 Schwabach) Amtsgericht Erlangen, Oberlandesgericht Nürnberg, die Gutachter Dipl. Psych. Fr. Gabriele Drexler-Meyer, Dr. H. Henninger, Dr. Uwe Bräuer, Prof. Dr. Gottfried Spangler, Fr. Dr. Ina Bovenschen, Prof. Dr. Med. Holger Schneider, Dr. Schlüter und Dr. Wörthmüller, sowie die Verfahrenspflegerinnen Rechtsanwältin Claudia Schmid und Rechtsanwältin Heike Freund, wie auch die mir unerwünschte alte Betreuerin Fr. Bohner-Gailer, die mir unerwünschte spätere Betreuerin und Rechtsanwältin Heike Riedlmeier und die mir unerwünschte aktuelle Betreuerin Fr. Ciaglo, haben unzählige Summen für mich und meine Tochter kassiert.

Das Jugendamt Erlangen Fr. Heppel, Fr. Riedl-Strahwald, Fr. Ptinopoulos, Jugendamt Schwabach Frau Wechsler, (später hieß sie durch Heirat Krüger und später Zelsner) und der heutige Vormund Herr Gall, Amtsgericht Erlangen Richterin Gründler und Rechtspfleger Kirch, Familie Zollner wo meine Tochter heute noch lebt, haben meine Tochter entführt.

Meine Tochter wohnte bis Mitte Dezember 2005 bei mir, Athina Karagianni, der leiblichen Mutter in der ************* *** D-91058 Erlangen/Bayern. Ich war ihre einzige Bezugsperson und sie war auf mich fixiert, weil sie meine volle Unterstützung fand, nach ihrer Misshandlung durch Ev. Forlidas.

Im Sommer 2006 wurde ich mit Beschluss vom 03.08.2006 des Richters Förster zwangsweise in die geschlossene Psychiatrie des Klinikums am Europa Kanal in Erlangen eingesperrt und in den nachfolgenden Jahren wurde ich mit starken Neuroleptika gefoltert und nur durch meinen Anstrengungen und meinen zahlreichen Briefe an Stellen von Amnesty International und an Behörden im Ausland, wurde ich von der widerrechtlichen Betreuung meiner gesundheitlichen Angelegenheiten erst im Mai 2010 befreit.

Richter Förster ist mit Andrea Förster verwandt. Andrea Förster ist ein illegal adoptiertes Kind. Ich war Zeugin, als sie im Säuglingsalter von der Brust ihrer schreienden Mutter die meine Cousine ist, weggerissen wurde. Ich wurde von den Bayerischen Behörden mit Zwangspsychiatrisierung misshandelt, damit ich nicht glaubwürdig sein kann, falls ich eines Tages hinter diesen illegalen Kinderhandel und weitere Verbrechen komme und darüber rede. Sie wollten auch die illegale Adoption meiner Zwillingsschwester Helga verheimlichen, die nur eine Niere besaß, sie deswegen unfruchtbar war und ums Jahr 2000-2001 außerhalb von Volos in Griechenland ums Leben kam, durch einen Autounfall den mein Exmann Ev. Forlidas verursacht hat.

Mir selbst wurde vom Jugendamt Erlangen, Jugendamt Schwabach, Amtsgericht Erlangen, Amtsgericht Schwabach, Oberlandesgericht Nürnberg, Verwaltungsgericht Ansbach, Stadt Erlangen und Griechischen Gemeinde Erlangen (Letztes Jahr, der Vorsitzender der griechischen Gemeinde Erlangen war der Evangelos Agelidis der mich im März 2013 mit Metallfäuste ins Gesicht geschlagen hat) massiv Gewalt angetan. Mir wurde Drohungen, Erpressungen, seelische Grausamkeit, körperliche Übergriffe, finanzieller Ruin.

Im Jahr 2004 die Behörde verlangte von mir, Medikamente zu nehmen. Als ich dies nicht tat, man drohte mich mit Kindesentzug.

Im Dezember 2005, die Frau Heppel holte meine Tochter vom Kindergarten. Meine Tochter weinte und sie sagte, sie will bei mir bleiben, sie habe Angst dass sie von Herrn Forlidas entführt wird. Ich beruhigte sie und ich versprach ihr, ich werde alles tun, damit sie bald zu mir zurückkehren darf. Sie war schockiert.

Im Januar 2006 bei Prof. Spangler, meine Tochter Venetia-Vasiliki (Vanessa) Forlida, (damals 6 Jahre alt) weinte und schrie weil sie zu mir zurückkehren wollte, doch ich wurde genötigt zu gehen. Die damalige Pflegemutter Heike Besler und die Assistentin des Prof. Spangler Fr. Dr. Bovenschen, rissen meine Tochter aus meine Ärmel.

Vom 2006 bis 2009 wurde ich zwangsweise, widerrechtlich und trotz geistig und seelisch gesundes Zustandes, unter Medikation gestellt.

Seit dem Jahr 2011 die Jugendämter Erlangen und Schwabach stellten den Umgang komplett ein und die Telefonkontakte auch.

Nachdem ich Behördenstellen vorgewarnt habe, griff ich die Frau Riedl-Strahwald vom Jugendamt Erlangen an und ich wurde deswegen 8,5 Monaten eingesperrt, während diese schäbige deutsche Kinderhändlerin frei rumläuft.

Dies alles führte nicht zum gewollten Ergebnis, dass ich aufgebe.

Nach offenkundigen und ehrlichen Aussagen von Rechtsanwalt Bauer und anderen betroffenen Eltern, wurde mir klar gemacht, dass mir meine Tochter nie wieder zurück gegeben wird.

Meiner Tochter: sexueller Misshandlung durch Evangelos Forlidas seit 2002 und dies wird alles vom JA Erlangen: Fr. Heppel, Fr. Riedl-Strahwald, JA Schwabach: Fr. Zelsner, Hr. Gall, Fr. Wehrer gedeckt; emotionaler Missbrauch von Pflegeeltern und auch körperlicher Missbrauch durch Evangelos Forlidas geboren am 23.08.1968, Aufhetzung und Entfremdung zur leiblichen Mutter (mir), Germanisierung, Missionierung, Diskriminierung, Rassismus.

Im Jahr 2008, Frau Agelidis von der griechischen Gemeinde Erlangen, drohte mich dass falls ich mit meinem Protest nicht aufhöre, ich des Landes ausgewiesen werde und meine Tochter nie wieder sehen werde. Im Jahr 2009, Frau Agelidis von der griechischen Gemeinde Erlangen, drohte mich wieder, dass ich in einer psychiatrischen Gefängnis eingesperrt werde und zwar für immer. Sie behauptete ich muss warten, bis meine Tochter volljährig wird und sie diskriminierte mich weil ich Androgene bin, beziehungsweise eine fruchtbare Frau mit erhöhten männliche Hormone. Mein Hormonhaushalt ist Folge der dritten Niere die ich von Geburt an besitze. Vor mehreren Monaten Johan Friso von Oranje Nassau war hier in Erlangen und er sagte zu mir, ich hätte die Chromosomen XXO. Vermerk: XXO ist fruchtbar. Nur wenn das eine X Chromosom fehlt, bzw. XO, dann ist man unfruchtbar. Ich möchte gerne wissen, warum mir fremde – oder mir „entfremdete“?- Menschen, solche Informationen über mich bekommen dürfen, und wieso ich, durch Behördenstellen, keinen Zugang zu solchen Informationen habe, die mich betreffen !!!

Meine Tochter wurde im Dezember 2005 ohne Beschluss in der Pflegefamilie Besler ************. *** D-91058 Erlangen untergebracht und im Mai 2006 kurzfristig nach Schwabach deponiert.
Ich habe sie seit her nur selten getroffen. Die Kontakte sollten einmal im Monat stattfinden, aber sie wurden immer wieder seltener festgesetzt und sie waren auch sehr oft wegen Krankheit der eine oder anderen Beteiligten ausgefallen.

Im Jahr 2010 ich traf meine Tochter insgesamt nur fünf Mal.

Im Januar 2011 wurden die Besuchszeiten – die doch nicht stattgefunden haben – so verlegt, dass ich jedes mal einen Tag Urlaub von der Arbeit nehmen sollte. Noch dazu, die Kontakte hatte man von einmal monatlich auf einmal aller zwei Monaten reduziert. Als ich an Frau Riedl-Strahwald schrieb, sie darf die Besuchskontakte nicht reduzieren dies sei Mutter-Kind Entfremdung und ich brauche Besuchszeiten zu angemessenen Zeitpunkten, sie schrieb ich soll hingehen und im März 2011, sie teilte mir mit, ich werde bis zum Beschluss des OLG im Sommer 2011 meine Tochter nicht wieder treffen. Sie wusste genau, das OLG wird meine Beschwerde zurückweisen. An diesem Tag war auch eine Deutsche, griechischer Abstammung, namens Monika Ptinopoulos anwesend. Weil ich darauf bestanden habe, den Grund zu erfahren, wieso meine Tochter vor mehreren Monaten in der Vorstellung lebte, ich wäre nicht ihre Mutter, wurde ich von den Männern die vor der Tür lauerten, rausgeworfen. Frau Riedl-Strahwald JA Erlangen und die Frau Wehrer JA Schwabach, lassen seit diesem Tag nicht mehr zu, dass ich meine Tochter treffe.

All diese unmenschliche und brutale Gewallt wird meiner Tochter und mir seit 12 Jahren zugemutet.

In meiner Petition vor zwei Jahren nach Brüssel, ich schrieb:
„In den letzten Monaten ich habe festgestellt, es gibt zahlreiche Eltern die von der brutalen Willkür deutscher Jugendämter betroffen sind. Ich habe die Grenzen meiner Geduld längst erreicht. Wenn das nationalistische Jugendamt nicht bald schließt, damit alle Kinder zu den Eltern zurückkehren, ich werde eines Tages selbst richten müssen. Die Deutsche Polizei und das Europäische Parlament sind längst über unser Leid informiert und sie bleiben untätig.“

Vor einem Jahr (2013) erfuhr ich, dass es außer meine Tochter, die mein Wunschkind war, die ich natürlich empfangen habe und per Kaiserschnitt auf der Welt brachte, auch weitere Kinder gibt die von mir stammen. Sie wurden durch Raub meiner Eizellen künstlich gezeugt und in anderen Frauen eingepflanzt. Herr Juncker, der es mir verraten hat, sagte auch, dass aufgrund meiner Herkunft, diese Kinder wurden sogar als Adelige vermarktet.

Nach dem Schock der diese Enthüllung in mir auslöste, wurde ich allein gelassen. Herr Agelidis von der griechischen Gemeinde Erlangen erklärte sich bereit mit mir ins Rathaus zu gehen um mir zu helfen, doch als ich ihn einige Tagen später aufsuchte, seine Frau beschimpfte mich und sie sagte, ich sollte gehen, er hätte keine Zeit für mich. Es kam zu Streit zwischen mir und seiner Ehefrau Georgia und als ich das nächste mal in die griechische Gemeinde ging, er rief zwei Männer zu Hilfe und ich wurde von ihm brutal ins Gesicht geschlagen. Ich erstattete Anzeige gegen ihn und neulich hat ein Richter auch dieses Verfahren eingestellt ! Mein Anwalt hat Widerspruch eingelegt, aber ich vertraue die Erlanger Justiz überhaupt nicht mehr. Einige Tagen nach dem Angriff des Herrn Agelidis an mich, ich ging zu Frau Riedl-Strahwald und ich verlangte sofort einen Termin um meine Tochter zu treffen. Sie forderte mir auf den Raum zu verlassen und weil ich darauf bestand sofort einen Termin zu bekommen, sie ging ans Telefon um die Wache zu holen, damit ich wiedermal rausgeworfen werde. Dann habe ich diese korrupte Beamtin des Jugendamtes, Namens Lydia Riedl-Strahwald mit Pfefferspray besprüht. Ich tat es vorsätzlich und ich war deswegen 8,5 Monaten nicht im normalen Gefängnis, sondern in der Forensik in Taufkirchen eingesperrt. Aber diese kriminelle Frau, wie auch die weitere Kinderhändler unter den deutschen Behörden, wurden niemals zu Verantwortung gezogen.
Ich wurde mehrfach gefragt ob ich meine Tat bereut habe und ob ich Selbstjustiz für richtig halte.
Meine Antwort war,
„nein, ich bereue es nicht, dass ich diese „Hyäne“ besprüht habe weil sie mich und meine Tochter viel schlimmer behandelt hat und von „Selbstjustiz“ könnte man reden, falls es Justiz in Deutschland gäbe.“

In Deutschland gibt es aber keine Justiz, sondern nur Willkür der Oligarchen. Es ist viel schlimmer als Anarchie. Die deutsche Richter verfügen über keine rechtskräftige Unterschrift und jene unter den Juristen die korrupt sind, nutzen diese Situation aus.

Inzwischen habe ich eine Klage an den europäischen Gerichtshof eingereicht und ich fordere Entschädigung, wie auch die Anordnung von Ermittlungen um herauszufinden, welche Frauen, welche Kinder durch Raub meiner Eizellen illegal und mit verfälschten Dokumente, bekommen haben. Ich weiß, eine dieser Frauen ist die ehemalige Familienministerin Kristina Schröder geborene Köhler, eine weitere ist eine Frau Namens Rachel, die als sie zu jung und deswegen noch unfruchtbar war, durch Raub meiner Eizellen Daniel Assange geboren hat, eine dritte ist die Schwester des Arnold Schwarzenegger Iris Plattner, die Lisa geboren hat und falls meine Informationen stimmen, eine vierte ist die Frau Schreiber die in der Forensik Taufkirchen arbeitet und einen Sohn durch Raub meiner Eizellen bekam und eine weitere ist die korrupte und perverse Mabel Wisse Smit, die zwei Kinder durch Raub meiner Eizellen bekam, später meine Tochter Venetia-Vasiliki (Vanessa) zu entführen versucht hat und dadurch den tragischen Unfall in den Alpen mit den Kindern aus Belgien verursachte (mein Neffe Markos Mantafounis, gegen April 2012 sagte zu mir, dass meine Tochter auch in diesem Bus war und am Leben blieb, nur weil sie den Platz mit einem weiteren Kind vertauscht hatte und hinten saß.

Seit 2012 ich habe nur ein mal mit meiner Tochter am Telefon geredet. Es passierte letztes Jahr im April. Heute das Jugendamt Schwabach verweigert mir den Kontakt zu meiner Tochter und sie berufen sich auf einen Hausverbot in Jugendamt Schwabach, der mir willkürlich erteilt wurde, nachdem ich in Erlangen die Fr. Riedl-Strahwald bestraft habe. Erstens, ist es lächerlich, mir ein Hausverbot in Jugendamt Schwabach zu erteilen, wegen eines Streits in Jugendamt Erlangen und zweitens, dieser Streit dürfte nicht benutzt werden, um meine Beziehung zu meiner Tochter völlig nicht zerstören. Die Beamte in Schwabach sind schäbige Nationalisten und sie diskriminieren mich heute noch, ohne Selbstkritik auszuüben. Sie wollen nicht zugeben, dass der Entzug meiner Tochter ein grober Fehler war.

Zum weiteren Kinderhandel, durch Raub von Eizellen:
DIE FRAUEN, DIE DURCH RAUB MEINER EIZELLEN KINDER GEBOREN HABEN SIND MIR VÖLLIG GLEICHGÜLTIG. MEINER MEINUNG NACH, SIE SIND SELFISCH UND UNVERANTWORTLICH.
Wenn auch die Mehrzahl der deutschen Behörden schäbige Nationalisten, Kinderschänder und Kinderhändler sind, erwarte ich zumindest vom Europäischen Gerichtshof die RECHTE DIESER KINDER AUF DIE NATÜRLICHE MUTTER ZU RESPEKTIEREN UND KEINE RÜCKSICHT AUF DIE EGOISTISCHE KLEINLICHE SCHLAMPEN ZU NEHMEN, DIE MICH BENUTZT HABEN UM DIESE KINDER ZU GEBÄREN UND DADURCH IHREN KRANKEN EGO ZUFRIEDEN ZU STELLEN.

Das deutsche Jugendamt hat diesen langjährigen Kinderhandel unterstützt.

Ich verweise auf meine Klage vom 12.02.2014 gegen Deutschland und gegen Griechenland, an den europäischen Gerichtshof, mit

Einbringungsdatum: 4. März 2014;
aufgenommen unter die Beschwerde Nummer: 20572/14.

Die deutsche Jugendämter benutzen Gerichte und Polizei, um Kinderhandel zu betreiben. Sie zerstören Familien und sie germanisieren die Kinder der Ausländer.

Meine Forderung:
Die Rückführung aller Kinder zu den Eltern und die Auflösung der Jugendämter, damit von Grund auf eine neue, dem Gesetz untergeordnete Familien schützende Instanz aufgebaut wird. Sozial schwache Familien sollen nicht getrennt werden, sondern eine ambulante Unterstützung bekommen.

Erlangen, 09.04.2014

Mit freundlichen Grüßen,

 

Athina Karagianni

25 Anlagen:
1. Vorstrafenregister 1999 über meine saubere Akte in Griechenland
2. Meine Geburtsurkunde
3. Geburtsurkunde meiner Tochter
4. Mein Ausweis vom 1985
5. Beleg über Antrag auf neuen Reisepass an das Griechische Konsulat München
6. Mein Reisepass
7. Erster Reisepass meiner Tochter
8. MMPI Test meiner Persönlichkeit
9. IQ Test mit CFT (es zeigte 118)
10. IQ Test mit HAWIE (es zeigte 111)
11. Attest über Doppelniere
12. Brief der Frauenklinik des Krankenhauses in Volos – Griechenland nach der Entbindung
13. Laborbericht vom 01.06.2010
14. Ergebnisbericht zu Yq11-Analyse vom 30.08.2007
15. Brief vom 16.01.2006 Jugendamt Erlangen Fr. Heppel
16. Beschluss vom 30.03.2006 Amtsgericht Erlangen Richterin Gründler
17. Beschluss über Bestellung zum Pfleger vom 15.05.2007 und 21.05.2007 vom Rechtspfleger Kirch
18. Brief vom Rechtspfleger Kirch vom 07.08.2009 über Religionsunterricht
19. Beschluss vom 08.08.2011 vom OLG Nürnberg
20. Brief vom 23.01.2012 Richter Fischer Amtsgericht Erlangen über Wiederaufnahme des Verfahrens
21. Bericht vom 23.10.2002 der Kindespsychologin Fr. Dr. von der Osten Sacken
22. Mein Brief an deutschen Bundespräsident
23. Blutuntersuchungen vom 21.11.2011
24. Blutuntersuchungen vom 17.04.2014 Lues – Suchtest Resultat: 0,1 (nicht reaktiv)
25. MMPI 2 Persönlichkeitstest und FPRI Test vom August 2013

Veröffentlicht unter Politik | Ein Kommentar