Meine Email vom 27.08.2014 ans griechische Konsulat in München

Athina Karagianni ************ *** D-910ÜÜ Erlangen

Γενικό Προξενείο Μονάχου
Σοφία Γραμματά
Μöhlstrasse 22
81675 München

Erlangen, 27.08.2014

per Email: grgencon.mun@mfa.gr , grcon.ber@mfa.gr , konsulat@griechische-botschaft.de und weitere

Αξιότιμη κ. Γραμματά,

την 21.07.2012, έστειλα ένα Fax στην αστυνομία Ν. Ιωνίας Βόλου, με κατηγορίες κατά τής πρώην συζύγου τού Ιωάννη Στουρνάρα, Λίνα Νικολοπούλου.

Σήμερα προσθέτω, ότι όταν ήμουν σε ηλικία 15 ετών, η Λίνα Νικολοπούλου με απείλησε, παρουσία δύο ατόμων, του Ιωάννη Μανταφούνη και του Αργύρη Στουρνάρα, ότι θα με σκοτώσει. Τότε, δέν ήταν παντρεμένη με τον Ιωάννη Στουρνάρα, αλλά τον χρειαζόταν γιά φύλακα στην περιουσία της και θεωρούσε την παρουσία μου εμπόδιο στα σχέδιά της. Όταν τής είπα ότι δέν τη φοβάμαι και ότι δέν θα το κάνει επειδή τότε θα πάει φυλακή, η απάντησή της ήταν πως μπορεί να κάνει ό,τι θέλει, επειδή έχει χρήματα.

Την επιστολή μου τού 2012 στην αστυνομία Ν. Ιωνίας, ανέβασα στο διαδύκτιο και τήν διέδωσα. http://mondfee1967.wordpress.com/2012/07/21/lina-stournara-ist-morderin-und-diebin/
Το αποτέλεσμα ήταν, τήν 20.03.2013 να δεχτώ χρονθοκοπήματα με μεταλλικές γροθιές από τον τότε πρόεδρο τής ελληνικής κοινότητας Έρλανγκεν, Βαγγέλη Αγγελίδη, γεν. 01.01.1946. Οι κληθέντες ώς μάρτυρες, υποστήριξαν ότι δέν είδαν τίποτα. Η αλήθεια είναι ότι δύο από τους παρεβρισκόμενους βοήθησαν τον Αγγελίδη να με ακινητοποιήση στον τοίχο με ένα δοκάρι, ένας από αυτούς έγειρε το κεφάλι μου, ώστε να στρέψω το βλέμμα μου στο πάτωμα κι έτσι να διευκολύνει τον Αγγελίδη να με χτυπήσει με τις μεταλλικές γροθιές.
Η αμερόληπτη μαρτυρία κάποιου Έλληνα πού μένει στη γειτονιά μου και που βεβαίωσε ότι με είδε την ώρα που βγήκα από την πολυκατοικία πρίν πάω στην κοινότητα και ότι αργότερα όταν επέστρεψα είδε τό πρόσωπό μου παραμορφωμένο από τις γροθιές, δέν λήφθηκε από το Δικαστήριο υπ΄όψιν. Ο δικήγόρος μου εγκατέλειψε την υπόθεση και η αφιλότιμη γραμματέας του, κ. Schubert, είπε ότι δέν μπορεί να απαιτήσει πόρισμα από την κλινική, επειδή δέν έχω χρήματα να το πληρώσω.

Σήμερα, μετά από τηλεφωνική επικοινωνία με συνάδελφό σας, σας στέλνω τα ντοκουμέντα σχετικά με τις δικαστικές αποφάσεις, και σας καλώ να φροντίσετε να αποδοθεί άμμεσα δικαιοσύνη και να τιμωρηθούν οι εγκληματίες Αγγελίδης και η γκόμενά του Λίνα Νικολοπούλου, καθώς επίσης και να ερευνήσετε κατά πόσο η κόρη μου ******* ******** ******* που διαμένει στο ******** κινδυνεύει από τον ψυχασθενή εξώγαμο γιό της Λίνας Νικολοπούλου, Ιάκωβο, τού οποίου ο βιολογικός πατέρας είναι ο Αγγελίδης. Ο Ιάκωβος τρέχει εδώ και χρόνια πίσω από την ανήλικη κόρη μου και μάλιστα όταν πρίν δύο χρόνια τού είπα ότι η κόρη μου δέν είναι υποχρωμένη να πάρει αυτόν άντρα στη ζωή της, ούτε να παραμείνει μέ έναν στη ζωή της, αυτός απείλησε ότι άν η κόρη μου βρεί κάποιον άλλον γιά φίλο, θα την σκοτώσει.

Όπως καταλαβαίνετε, πρόκειται γιά άτομα που δέν είναι σε θέση να ελένξουν τον εαυτό τους και γιά το λόγο αυτό απαιτώ την άμμεση επέμβασή σας.
Επίσης σας ενημερώνω ότι άν αυτά τα τρία άτομα (Λίνα Νικολοπούλου, Ευάγγελος Αγγελίδης και ο γιός τους Ιάκωβος) με πλησιάσουν ξανά, τα αναγνωρίσω, και αισθανθώ ότι βρίσκομαι σε κίνδυνο, θα υπερασπιστώ τη ζωή μου.

Με τιμή,

Αθηνά Καραγιάννη

Veröffentlicht unter Uncategorized | Hinterlasse einen Kommentar

Antwort an Richterin Dycke

Athina Karagianni *********** *** D-910** Erlangen

Amtsgericht Erlangen
Mozartstr. 23
91052 Erlangen

Erlangen, 08.08.2014

Vorab Fax: 09131 782315

A.Z.: 4 XVII 504/14
Ihr Beschluss vom 01.08.2014

Androhung zur Zwangsvorführung – Richterin Dycke

Sehr geehrte Richterin Fr. Dycke,
der Beschluss vom 01.08.2014, beglaubigt am 04.08.2014, zugestellt am 07.08.2014, erweist sich als nicht rechtswirksam, da es an der Originalität der Unterschrift mangelt.
“Ein nicht vom Richter oder vom Rechtspfleger unterzeichneter Beschluss
ist regelmäßig unwirksam. Nicht nur zivilrechtliche Urteile, sondern
auch Beschlüsse stellen lediglich dann unverbindliche Entwürfe dar,
solange der erkennende Richter oder Rechtspfleger sie nicht
unterschrieben hat (BVG NJW 1985, 788; BGH WM 1986, 331, 332; BGHZ. 137,
49; OLG Köln NJW 1988 2805f; OLG Köln Rechtspfleger 1981, 198).”
Es hat kein rechtliches Gehör durch Richterin Dycke stattgefunden, gemäß § 103 Abs. 1 GG.
Die Voraussetzung gemäß. § 1896 Abs. 1 liegt nicht vor.
Ein Betreuer darf nicht gegen des Willen des Betreuten bestellt werden. § 1896 Abs. 1a BGB.
Das Gericht hat seit dem Jahr 2006 mehrmals Begutachtungen angeordnet, obwohl ich mittels Persönlichkeitstests, sowohl im März 2004, wie auch im August 2013, meine stabile Persönlichkeit nachgewiesen habe.

MMPI-Test (Persönlichkeitstest) und CFT 20-Test (IQ Test)

IQ Test mit HAWIE

MMPI-2 und FRI-R vom August 2013

Mittels mehrerer Gefälligkeitsgutachten, es hat Rechtsbeugung stattgefunden.
Die zwangsweise Vorführung von Betroffenen zu Anhörungen und Untersuchungen stellt einen schweren Eingriff in die Persönlichkeitsrechte der Betroffenen dar, Art. 2 GG. Daher muss der Grundsatz der Verhältnismäßigkeit hier besonders streng beachtet werden.
Ich verweise auf das Schikaneverbot gemäß §226 BGB.
Ihr Versuch mich erneut durch Begutachtung unter Betreuung zu stellen, stellt Betrug dar. Ich verweise auf § 263 StGB.
Hochachtungsvoll,

Antwort vom 08.08.2014 an Richterin Dycke

Athina Karagianni

Veröffentlicht unter Dokumente | Hinterlasse einen Kommentar

Antwort vom 06.08.2014 an Inkasso

Athina Karagianni  ********** *** D-910** Erlangen

BFS risk & collection GmbH
Gütersloher Str. 123
33415 Verl

Erlangen 06.08.2014

Vorab Fax: 05246 8383 2420
Vorab Email: vodafone@bfs-inkasso.de und an weiteren Behördenstellen

Ihr Schreiben vom 04.08.2014
A.Z.: 4-507004614241-0

Sehr geehrte Damen und Herren,

ich habe meine finanzielle Lage und Ihre Forderung genauer überprüft und ich widerspreche ihre Gesamtforderung in Höhe von 1487,52 Euro.
Grund: Ich bin zahlungsunfähig.

Wenn Sie Geld haben möchten, dann holen Sie es von der Fr. Kalomoira Kontou, geb. 1955, die durch Fälschungen, mit dem Politiker Herrn Skylakakis und weiteren Komplizen zusammen, Geld unterschlagen hat, das für mich als Entschädigung bestimmt war. Sie wohnt über dem Restaurant „Geiernest“ in der Neue Straße 2 im Hinterhaus in Erlangen.
Die Polizei ist längst über diese Frau informiert. Wenn Fr. Kontou nicht innerhalb des Monates, zusammen mit ihren Komplizen festgenommen wird, damit ich an meinem Recht komme, werde ich auch den Dauerauftrag über die 10,- Euro stornieren, da ich es nicht einsehe, weiterhin in diesem Land wie bisher, ausgebeutet zu werden, während die kriminelle Räuber frei herumlaufen.

Weil der Monat Juli neu berechnet wurde, habe ich diesen Monat vom Jobcenter weniger Geld erhalten und weil Herr Rosemann von Amtsgericht Erlangen, mir keinen Berechtigungsschein geben will, damit ich Rat bei einem Anwalt hole, werde ich voraussichtlich meine finanzielle Probleme niemals lösen können.

Selbstverständlich, Sie können nichts dafür, doch Ihre Forderung an Gebühren halte ich für unangemessen.
Ich rate Ihnen, beim nächsten Kunden vorsichtiger mir Ihren Forderungen zu sein, da nicht jeder kultiviert genug und Grieche/in ist, um so einen enormen Druck aushalten zu können, wie ich seit Jahren es tue. Es gibt auch Amokläufer.

Mit freundlichen Grüßen,

Antwort an Inkasso 06.08.2014

Athina Karagianni

Veröffentlicht unter Dokumente | Hinterlasse einen Kommentar

Widerspruch vom 02.08.2014 an Jobcenter gegen Bescheid vom 23.07.2014

Athina Karagianni ************ *** D-910** Erlangen

Amt für Soziales, Arbeit und Wohnen
Jobcenter
Zimmer 520
Rathausplatz 1
91052 Erlangen

Erlangen, 02.08.2014

Vorab Fax: 09131 862123
Email: sozialamt@stadt.erlangen.de
Einwurf

Widerspruch

Ihr Zeichen: V/501-1/4006.5.2467
Ihr Bescheid vom 23.07.2014

Sehr geehrte Fr. Liebau,

ich widerspreche Ihren Bescheid vom 23.07.2014 über die Änderungen von Sozialleistungen für den Monat Juni 2014.
Als tatsächliche Heiz- und Warmwasserkosten, haben Sie anstatt 50,00 Euro, wie es in dem Bescheid vom 10.07.2014 steht, 49,99 Euro angerechnet.
In den Regelbedarf, haben Sie anstatt 391,00 Euro, nur 377,97 Euro angerechnet.
In den Mietanteil, haben Sie anstatt 298,01 Euro, nur 278,14 Euro angerechnet.
In den Nebenkostenanteil, haben Sie anstatt 123,00 Euro, nur 114,80 Euro angerechnet.
In den Heizkostenanteil, haben Sie anstatt 50,00, nur 46,66 Euro angerechnet.
Dadurch, ergab sich eine Summe an Bedarf, von nur 817,57 Euro, anstatt 862,01 Euro, wie es in dem Bescheid vom 10.07.2014 steht.

Ich weise darauf hin, dass ich letztes Jahr 8,5 Monaten nicht zu hause war und deswegen an Heiz- und Warmwasserkosten viel gespart wurde. Doch nächstes Jahr werde ich mit großer Wahrscheinlichkeit nachzahlen müssen. Noch dazu, erhalte ich einen Bescheid von Ihnen, der für den Monat Juli 2014, viel zu wenig an Bedarf berechnet.

Ein Fehler auch noch: in diesem Bescheid, ergab sich eine Zahlung an mich von nur 338,87 Euro. Dieses Summe haben Sie aber nicht überwiesen, sondern haben Sie nur 312,80 Euro auf meinem Konto überwiesen.
An die Gewobau haben Sie nur 439,60 überwiesen, obwohl die volle Miete ohne Stromkosten, 471,01 Euro beträgt.

Weil ich den Rest des Monats mit nur 70,00 Euro Bargeld und 14,53 Euro auf dem Konto auskommen muss, bitte klären Sie Ihren Fehler sobald wie möglich.

Anlage: Umsätze vom 30.07.2014 bis 01.08.2014 – mein Konto bei wirecardbank

Mit freundlichen Grüßen,

Athina Karagianni

Veröffentlicht unter Dokumente, Nachrichten und Politik 3 | Hinterlasse einen Kommentar

Brief vom 02.08.2014 an GewoBau

Athina Karagianni *********** *** D-910** Erlangen

Gewobau Erlangen GmbH
Nägelsbacherstraße 55 a
91052 Erlangen

Erlangen, 02.08.2014

Vorab Email: info@gewobau-erlangen.de
Vorab Fax: 09131 124 100
Email an: sozialamt@stadt.erlangen.de
Email an: ob@stadt.erlangen.de und weitere

Ihr Schreiben vom 31.07.2014 – Nebenkostenabrechnung
Vertrags Nr.: 25740/139/3/2582

Sehr geehrte Damen und Herren,

Ich habe leider festgestellt, dass Fr. Eger in den Berechnungsbogen für den Monat Juli 2013, das Wohngeld in Höhe von 57,- Euro, unter Einkommen angerechnet hatte.
In den gesamten Zeitraum, der SGB XII Leistungen, unter Zeichen: 5801.1.0257, hatte sie nicht die volle Miete berücksichtigt.

Als Folge, in den Zeitraum von 8-9 Monaten als ich – wegen meinen aus meiner Sicht rechtfertigten Angriff gegen Fr. Riedl-Strahwald vom Jugendamt Erlangen – eingesperrt war, wurde ich tiefer in Schulden gesteckt.
Fr. Ciaglo, die vom Mai 2013 bis zum 29 November 2013 als meine Betreuerin bestellt war, hat diese Abzocke nicht verhindert. Im Gegenteil, hat sie Monaten später mir gegenüber behauptet, dies wäre in Ordnung!

Das Amt für Soziales, Arbeit und Wohnen -Grundsicherung für Arbeitsuchende- Erlangen, hat zwar meine Schulden an die Gewobau, in Höhe von 1.584,22, übernommen, allerdings werden sie von den SGB II Leistungen, die ich zurzeit erhalte, in Monatsraten in Höhe von 39,10 Euro abgerechnet.

Weil ich im Jahr 2013, 8,5 Monate lang nicht zu hause war, habe ich eine Nebenkostenabrechnung erhalten, in der eine Gutschrift in Höhe von 453,26 Euro festzustellen ist.

Mit Ihrem Schreiben vom 31.07.2014, teilen Sie mir mit, keine Guthaben auszahlen zu wollen, ohne den Grund zu nennen.

Bitte, da ich keinerlei Schulden mehr an Sie habe, geben Sie mir eine schriftliche Antwort, ob Sie diesen Betrag in Höhe von 453,26 Euro, an das Amt für Soziales, Arbeit und Wohnen überweisen werden.

Anlagen:
1. Brief der Fr. Ciaglo an das Amt für Soziales
2. Bescheid vom 01.08.2013 der Stadt Erlangen, über SGB XII Leistungen
3. Bescheid vom 29.01.2014 der Stadt Erlangen, über das Darlehen zur Übernahme meiner Schulden an Sie

Mit freundlichen Grüßen,

Athina Karagianni

Veröffentlicht unter Dokumente, Nachrichten und Politik 3 | Hinterlasse einen Kommentar

Antwort an Inkasso

Athina Karagianni ************ *** D-910** Erlangen

BFS risk & collection GmbH

Gütersloher Str. 123

33415 Verl

Erlangen, 30.07.2014

Fax: 05246 8383 2420

A.Z.: 4-5007004614241-0

Ihr Schreiben vom 24.07.2014

Sehr geehrte Damen und Herren,

mit meinem Schreiben vom 19.07.2014, informierte ich Sie über meine finanzielle Notlage und obwohl Sie aus meinen Schulden in Höhe von 341,46 Euro, (Stand Ihrer Mahnung vom 27.02.2013) einen Schuldenberg vom 1497,64 Euro (Bearbeitungskosten ?? !!!) herbeigezaubert haben, machte ich Ihnen das Angebot, meine Schulden in Raten von 10,- Euro monatlich zu bezahlen.

Bedauerlicherweise, mit Ihrem Schreiben vom 24.07.2014, missachten Sie meine Grundrechte und verlangen Sie von mir, 40,- Euro monatlich an Sie zu bezahlen, als wäre ich ein Guru und dadurch in der Lage, mich aus der Luft zu ernähren.

So schrecklich leid es mir auch tut, da ich völlig ausgeraubt und pleite bin, kann ich dieser Forderung nicht entgegenkommen.

Ich werde ab den 01.08.2014 einen Dauerauftrag in Höhe von 10,- Euro monatlich einrichten.

Mit freundlichen Grüßen,

Athina Karagianni

Veröffentlicht unter Dokumente | Hinterlasse einen Kommentar

Beschwerde gegen Beschluss über Verfahrenskosten – Umgangstreit

Athina Karagianni ************ *** D-910** Erlangen

Amtsgericht Schwabach
Weißenburgerstr. 8
91126 Schwabach

Erlangen, 29.07.2014

Vorab Fax: 09122 1807 202

A.Z.: 002 F 561/14

Hier: Ablehnung der Übernahme der Verfahrenskosten

Beschwerde

Richter Kubina hat am 21.07.2014, beglaubigt am 22.07.2014, beschlossen, die gegeneinander Aufhebung der Verfahrenskosten.

Richter Kubina hat seinen Beschluss nicht begründet.

Dieser Beschluss wird mich – genauso wie ältere Beschlüsse – noch tiefer in Schulden stecken.

In meinem Antrag vom 02.07.2014 auf Verfahrenskostenhilfe, habe ich eine Erklärung zu meinen wirtschaftlichen Verhältnissen beigefügt.

Mein Antrag soll gem. Art 3 GG, Art 14 GG, Art. 19 Abs. 2 GG, bewilligt werden.

Hochachtungsvoll,

Athina Karagianni

Veröffentlicht unter Dokumente | Hinterlasse einen Kommentar