Anzeige gegen Jugendamt Schwabach

Erlangen 28.07.2010

 

Athina Karagianni

*********** ***

***** Erlangen

 

Kriminalpolizei Erlangen

Schornbaumstr. 11

91052 Erlangen

 

Anzeige gegen Herrn Gall – Stadtjugendamt Schwabach

 

Vorwurf: Kinderhandel, Verleumdung, Arglistige Lüge

 

Der Herr Gall vom Jugendamt Schwabach, sowie die Frau Riedl-Strahwald vom Jugendamt Erlangen verweigern mir den Kontakt zu meiner Tochter **************** ******** (Vanessa), die bei einer Pflegefamilie in Schwabach lebt. Sie benutzen als Ausrede, ein Schreiben des Kinderpsychologen Dr. Schlüter aus Nürnberg. Ich habe bereits den Dr. Schlüter angezeigt. Er unterstellt mir Wahnideen, ohne mich überhaupt getroffen zu haben. Er ist nur ein Kinderpsychologe und er hat nicht das Recht, sich über mich zu äußern.

Das Jugendamt Schwabach machte viele Fehler:

1. Sie schickten meine Tochter zu katholisch Religionsunterricht, obwohl sie bereits Orthodox getauft ist. Dies bedeutet, die Einstellung der Eltern, der Religion gegenüber, stimmt dem Katholischen Glaube nicht zu. Wir Orthodoxen, verknüpfen den Glaube nicht mit dem Geld, man gibt nur freiwillig Geld an die Orthodoxe Kirche, es gibt keine Kirchensteuer, denn es ist gegen die Orthodoxe Moral. Das Jugendamt Schwabach, erwartete sogar von mir, das ich ein Religionswechsel meiner Tochter zustimme. Ich habe nicht zugestimmt. Dies kann die Frau Sommer von SOS Fachdienst bestätigen. Im Jahr 2005, der Herr Letsas Stylianos, wohnhaft in der Bayreutherstrasse in Erlangen, sagte, dass manche Menschen hier in Erlangen, der Überzeugung sind, der Vater meiner Tochter wäre ein reicher Deutscher, Namens Alex und er hat einen Zwillingsbruder. Er fragte, ob ich schon in den Stadtwerken Erlangen einiges unterschrieben habe. Ich antwortete, dass ich im Jahr 2003, wegen meines Umzuges in einer Gewobau Wohnung, ich bekam einen Anruf, ob ich weiter bei den Stadtwerken Kundin bleiben möchte. Ich sollte hingehen um den Vertrag zu unterschreiben. Der Herr Letsas wollte wissen, ob ich alles durchgelesen habe. Ich antwortete, nein, ich hatte keinen Grund alles zu lesen, da ich die Beamtensprache sowieso nicht verstehe und es war nur eine Stromgesellschaft, außerdem, ich besitze nichts, ich kann auch nichts verlieren. Er sagte, ich hätte unterschrieben dass ich auf bestimmte Rechte verzichte, da diese Leute denken, der Vater meiner Tochter wäre ein reicher Deutscher. Ich sagte, wenn er so denkt, kein Problem, so einen schlechten Vater, braucht mein Kind sowieso nicht. Der Herr Letsas sagte, dass dieser Mann keine Ahnung davon hatte.

Ich möchte Ihnen jetzt bekanntgeben, dass ich keinen Vaterschaftstest zustimme, da weder der Herr Forlidas (mein Ex-Mann) noch dieser Deutscher (potenzieller Vater), gut genug ist, um Vater meiner Tochter zu sein.

2. Meine Tochter wird anders, als die meisten Pflegekinder behandelt. Sie bekam vier Jahre lang Reitunterricht, sie bekommt Klavierunterricht und sie hat vor zwei-drei Jahren ein Klavier bekommen. Sie ist sehr verwöhnt und wie die Pflegemutter mir erzählte, meine Tochter hat letztes Jahr zugegeben, dass sie viel zu viele Kleider hat. Die Pflegemutter ist eine nette Person, aber sie muss die Anweisungen des Jugendamtes folgen. Ich möchte dass meine Tochter nicht viel zu viel besitzt, sondern genug und qualitativ gut. Wer viel zu viel hat, lebt auf Kosten Anderer. Dies ist gegen meine Lebensphilosophie und gegen die griechische Lebenseinstellung und Moralsinn.

3. Meine Tochter hat die griechische Sprache vergessen. Obwohl, in der Grundschule die sie besuchte, es gibt Griechischunterricht, sie hat diesen Unterricht nicht besucht. Dies ist ein großer Fehler des Vormundes.

4. Ich habe meinen Ex-Mann wegen Kindesmissbrauch angezeigt. Ich habe auch den Psychologen erzählt, dass es einen Komplott gab. Ich besitze eine Doppellniere und meine Schwiegermutter wusste es. Ich warf meinem Ex-Mann und seiner Mutter Organhandel vor. Ich erzählte auch, was mich zu dieser Schlussfolgerung führt. Ich sagte auch dass ich zwar Gesichtsblind bin (siehe Prosopagnosie im Internet) aber hochbegabt. Die Gutachter hätten die Polizei alarmieren müssen. Sie haben es nicht getan, sondern meine Aussagen für Wahnideen erklärt. Dies, hat mir Klinikaufenthalt gegen meinen Willen, gekostet. Ich bekam gefährliche Medikamente, die sogar zu Herztod führen könnten. Dadurch, ich verlor auch meine Tochter, da das Jugendamt übernahm. Das Jugendamt Schwabach, will meine Aussagen auch nicht glauben. Dies, macht diese Leute, zu Komplizen des Unrechts mir gegenüber.

4. Ich habe heute um 14:17 Uhr, mit einer Mitarbeiterin von Herrn Gall geredet. Ich sagte, es ist nicht richtig dass er mir den Kontakt zu meiner Tochter verweigert, ich möchte wie vor Monaten mit der Pflegemutter und Frau Sommer vereinbart, am 07.08.2010 meine Tochter treffen. Ich sagte, ich habe vor, im Internet darüber zu schreiben, ich möchte bis Montag eine Antwort haben, ob er den nächsten Termin im August, doch nicht fallen lässt. Er war zu diesem Zeitpunkt nicht dort. Er rief um 15:37 Uhr an, aber ich verpasste das Telefonat. Ich rief ihn um 15.40 Uhr  zurück und er behauptete ich hätte ihm gedroht. Ich sagte, ich habe ihn vorgewarnt und er fing an, schnell einiges zu erzählen. Ich sagte, ich verstehe ihn nicht, er soll bitte langsamer wiederholen. Er sprach schnell weiter und dann er sagte, er wird mich wegen Drohung anzeigen und er legte auf. Ich habe den Herrn Gall im Juni, im Rathaus Erlangen getroffen und die Frau Riedl-Strahwald war auch anwesend. Er war schon damals, unfreundlich mir gegenüber. Er hatte keine Erklärung dafür, dass die frühere Vormund, meine Tochter zu katholisch Religionsunterricht schickte und die Frau Riedl-Strahwald sagte, ich sei krank. Ich sagte, es ist nicht ihre Arbeit, dies zu beurteilen. Sie kritisierte den Spruch an meinem T-Shirt: „Niemand ist berechtigt, sich mir gegenüber so zu verhalten, als kennte er mich!“ von R. Walser. Ich sagte, dieser Spruch, zeigt Charakter. Beide, waren ironisch mir gegenüber und ich wurde laut. Die Frau Riedl-Strahwald sagte, dies zeigt Verrücktheit, ich antwortete darauf, dass sie an meiner Stelle nicht mal die Hälfte meiner Probleme aushalten würde, dies ist sogar gesund und sie sollen froh sein dass ich nur schreie. Der Herr Gall sagte, er wolle wissen was ich denn sonst tun würde und ob es eine Drohung sei. Ich antwortete, es sei keine Drohung, wenn ich nicht schreie, dann werde ich schreiben!

Und dies, tue ich jetzt.

Die Behörden des Jugendamtes, die mir den Kontakt zu meiner Tochter verweigern, spielen mit meinen Nerven. Dies ist Terror!

 

Bitte untersuchen Sie den Fall so schnell wie möglich. Die Pflegefamilie hat vor, nach Italien auf Urlaub zu fahren. Wenn mein Ex-Mann Herr Forlidas, dort das Kind entführt, die Deutsche Behörden werden keine Verantwortung übernehmen. Bitte erlauben sie die Abreise meiner Tochter nicht. Der Herr Forlidas besitzt neben den Griechischen, auch einen Australischen Pass, da seine Familie in der Vergangenheit zehn Jahre lang dort lebte. Das Jugendamt hatte im vergangenen Winter, ein Treffen meiner Tochter mit seinen Eltern erlaubt, obwohl, wie es mit Frau Duschinger vom Jugendamt Erlangen früher besprochen, es wurde keine Kontakte zu den Großeltern beider Seiten geben.

Außerdem, im Beschluss des Amtsgerichtes Erlangen, stand, dass meine Tochter die Deutsche Staatsangehörigkeit besitzt. Im Amtsgericht ist mir später erzählt worden, dies sei ein Fehler. Obwohl mein Anwalt sagte, sie müssen mir einen neuen Beschluss zuschicken, ich erhielt nur einen Brief von Amtsgericht, in dem es steht dass meine Tochter immer noch die griechische Staatsangehörigkeit besitzt und dass dies, nur ein Fehler im Computer war.

Ich weiß, dass der Herr Gall vorhat, einen neuen Pass für meine Tochter zu erstellen, da der alte abgelaufen ist. Bitte prüfen Sie nach, ob die Angaben in dem neuen Pass, falls bereits erstellt, richtig sind. Meine Tochter besitzt so wie ich, die Griechische Staatsangehörigkeit und es soll auch so bleiben!       

 

Ich habe vor, diese Anzeige auch an die Staatsanwaltschaft in Nürnberg zu faxen. 0911 321-2880 (Gerichtsabteilung)

 

Mit freundlichen Grüßen

 

 

 

Athina Karagianni

Über mondfee1967

nicht kontrollierbar Ich habe mehr als hundert Blogeinträge veröffentlicht und damit einen "Spiegel" erstellt, in dem man das wahre Gesicht unserer Gesellschaft sehen kann.
Dieser Beitrag wurde unter Dokumente veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s