Deutsche Frauen erziehen schlecht

Deutsche Frauen sind schlechte Erzieherinnen und fordern den Krieg.

Deutsche Frauen erziehen autoritär. Sie haben dadurch den deutschen Nationalismus unterstützt und verbreitet.

Deutsche Frauen sind kaltblütig und dominant. Sie sind hinterhältig, scheinheilig und verlogen.

Deutsche Frauen haben ihre Söhne zu Soldaten erzogen und auf unseren Planet zwei Weltkriege geführt.

Nach dem zweiten Weltkrieg, es gab wenigen Männer. Viele der Frauen aus dem Ausland die nach Deutschland kamen um zu arbeiten, wurden als Kinder oder junge Frauen von deutschen Soldaten vergewaltigt. Jetzt, fand der Konkurrenzkrieg statt. Deutsche Frauen die noch ihre Jungfräulichkeit bewahrt hatten, -ein Tabu dass heute noch existiert- beschuldigten die ausländischen Frauen, unanständig zu sein. Jene deutsche Frauen, die Analverkehr hatten um ihre Jungfräulichkeit zu bewahren und als anständige Weiber bei Männern gute Chancen zu haben. Jene schmutzigen Weiber waren grausam genug, um den ausländischen Frauen die von deutschen Soldaten vergewaltigt worden waren, Prostitution vorzuwerfen! Sie behaupteten auch noch, sie könnten Kinder besser erziehen, als die ausländischen Frauen!

Das Leid der griechischen Mütter:

Im zweiten Weltkrieg, die deutsche Soldaten haben die schönsten griechischen Frauen ausgesucht und sie zu Prostitution gezwungen. Auch jene, die verheiratet waren. Viele dieser Frauen erklärten sich oft bereit alles zu akzeptieren was die deutsche Soldaten von ihnen verlangen, unter die Voraussetzung, die Deutschen wurden ihre Kinder und Männer vor Vergewaltigung schonen. Ich kannte eine dieser Frauen persönlich. Sie hat zusehen müssen, wie die deutsche Soldaten oder ihr eigener Ehemann ihre Neugeborene sofort töteten. Deutsche Soldaten nannten diese Babys „Bastarde“ und die Griechen wollten keinen Nachwuchs des Besatzers im Lande haben. Zwei blonde Kinder dieser Frau haben es überlebt. Der Junge nicht sehr lange. Er wurde als junge Mann von seinem älteren griechischen Halbbruder von einem hohen Turm wo die beide arbeiteten, in die Tiefe gestürzt. Die Familie spaltete sich. Die blonde Schwester war nicht zu trösten. Die Mutter war zerrissen. Der Familienvater, gratulierte seinem älteren Sohn. Diese Geschichte wurde von allen totgeschwiegen. Wie könnte man einen Mann ins Gefängnis bringen, weil er den Sohn eines der vielen Peiniger seiner Mutter tötete? Wer würde ihn verraten? Die eigene Mutter? Die Halbschwester? Die Halbschwester tat es nicht, weil es der Wunsch ihrer Mutter war. Täter und Opfer waren ihre Kinder. Und sie liebte sie beide. Sie war trostlos. Sie sagte ihrem älteren Sohn, eines Tages Gott wird ihm bestraffen. Tatsächlich, er bekam keinen männlichen Nachwuchs.

Diese Frau, war nach dem Krieg ein menschliches Wrack. Sie wollte von niemand angefasst werden. Ihre Söhne hatten großen Respekt vor ihr und ihre Tochter hat immer wieder dem Familienvater bitten müssen, sie für ihre Existenz zu entschuldigen! Ich habe es mit meinen Ohren gehört und mit meinen Augen gesehen: Sie kniete eines Tages vor ihm und sie sagte: „Bitte vergib uns“. Dies passierte nachdem sie geheiratet hatte, jedes Mal als ihre Mutter mit ihrem Mann sie besuchten. Obwohl sie selbst auch Griechin, doch Tochter eines Deutschen, sie war den anderen Griechen dankbar. Sie wurde von ihnen nicht vergewaltigt. Aber sie verbrachte fast die Hälfte ihres Lebens im Haus. Sie durfte höchstens im Hof verbleiben. Die Familie wollte nicht dass andere Griechen sie sehen. Sie war viel zu blond und blauäugig. Man könnte sofort erkennen, sie sei die Tochter eines Deutschen. Eine Schande für die Familie. Außerdem, ihre Mutter hatte Angst davor, dass Griechen die im Krieg missbraucht wurden, sich an ihre Tochter rächen würden.

Dies war eins der vielen Dramen die deutsche Soldaten in Griechenland aber auch in andere Länder hinterließen.

Und was taten die Deutschen? Als sie merkten ihre Väter haben Nachwuchs im Ausland hinterlassen, sie sorgten dass es vertuscht wird. Ihnen ginge es um den Nachlass. Was wenn die Kinder ihrer Väter aus dem Ausland hierher kommen und Erbe verlangen? Sie sorgten dafür dass so was nicht passieren kann. Und dann, sie verreisten nach Griechenland als Touristen und sie betrachteten die Menschen. Ich habe es selbst Ende der 80er erlebt. Ein Schar aus Touristen saß auf einer Taverne und sobald sie einen vorbeigehenden blauäugigen Mann sahen, der um die 45-50 Jahre alt war, dann hieß es: „Da! er ist auch einer von uns!“ Und dann sie kicherten: „Unsere Väter haben hier kräftig betätigt!“

In Griechenland es gab schon immer hellere und dunklere Menschen. Es liegt an die Lage des Landes. Nicht jeder helle Grieche ist Nachkommen eines Deutschen. Denn man könnte eine Russische oder Nordeuropäische Großmutter vererben. Doch es gibt viele Kinder deutscher Soldaten die überlebt haben und diese Kinder, wie auch ihr Nachwuchs, werden heutzutage von Griechen und Deutschen diskriminiert. Aber nicht immer! Haben sie Geld, ist alles in Ordnung, sie werden von Griechen und Deutschen respektiert. Haben sie kein Geld, dann müssen sie gegen die ganze Welt kämpfen.

Und dieses Unheil, erkennt keine deutsche Frau die fürs Jugendamt arbeitet. Sie führen heute wieder einen Kulturkrieg, indem sie den ausländischen Eltern die Kinder stehlen um sie zu germanisieren. Sie haben die Frechheit ausländische Frauen zu diskriminieren. Diese schäbigen Weiber, deren Erziehung für zwei Weltkriege verantwortlich ist, unterstützen die Unverantwortlichkeit und den Menschenhandel.

Und wenn die betroffene Eltern sie beschimpfen, sie haben den Satz parat: „Dies ist nicht angebracht!“ Hier meine Antwort Frau Wehrer: „Ihr schäbige Weiber des Jugendamtes seid nicht angebracht! Huren!“

Über mondfee1967

nicht kontrollierbar Ich habe mehr als hundert Blogeinträge veröffentlicht und damit einen "Spiegel" erstellt, in dem man das wahre Gesicht unserer Gesellschaft sehen kann.
Dieser Beitrag wurde unter Nachrichten und Politik 3 veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

14 Antworten zu Deutsche Frauen erziehen schlecht

  1. pas2011 schreibt:

    Nicht schlecht!

    Und das aus dem Munde einer Frau.

    Wie mann sieht, offensichtlich auch einem Jugendamts-Opfer.

    Zu empfehlen ist hier:

    http://www.justizopfer-nauen.de/

    Hochachtungsvoll

    „Die Maus“😉

  2. monalizani schreibt:

    Warum der Hass? Ja es ist schmerzhaft, nur Hass und Wut blockieren das denken, leider. Es lässt sich leichter ertragen, wenn man weiß warum es so ist wie es ist. Habe den Mut weiter zu fragen und nicht nach „Schuldigen“ zu suchen.

    • mondfee1967 schreibt:

      Nein, kein Hass, nur Verachtung!
      Um weiter zu fragen, ist Zeit erforderlich, nicht Mut.
      Diese Frauen haben die Frechheit ausländische Frauen zu diskriminieren. Sie kritisieren ständig die anderen, damit man nicht in ihrer eigenen Bude den Dreck sieht. Jetzt müssen sie aber lernen auch Kritik zu ertragen. Vor allem, die Jugendamt-Nazi-Schlampen.

  3. Regina Trutzl schreibt:

    Ein Bruder, der seinen Bruder in den Tod stürzt- egal aus welchen Gründen, ist ein Vieh! Ein Ehemann, der diesem Vieh zu solcher Tat gratuliert, ist kein Mensch, kein Vater, kein Ehemann. Liebe, Mitgefühl, Achtung für seine Frau empfand dieser offensichtlich nicht. Unschuldige ein Leben lang zu bestrafen, sogar ihre Ermordung gutzuheisen, beweist , um wieviel tiefer sie als die deutschen Vergewaltiger stehen: auch sie kannten kein Erbarmen- mit ihren eigenen Frauen! Was Deutsche angerichtet haben, ist niemals zu entschuldigen oder schönzureden. Wie reagierten aber ihre Opfer, als sie die Chance dazu bekamen? Etwa als bessere Menschen? Dieses beschriebene Beispiel beweist, daß es nicht so ist: Greueltaten zu vollbringen, ist keine typisch deutsche Eigenschaft! Die Menschheit beherrscht international den Bereich des Viehs, der Entmenschlichung hervorragend. Hier kann ich auf Homer verweisen, auf seine Geschichte des Trojanischen Krieges. Welche Grausamkeiten, auch gegen Kinder die griechische Phantasie, die auf realen Grundlagen basiert, als selbstverständlich und heldenhaft ansieht, ist in ihrer eigenen Überlieferung nachzulesen. Wieviel Unrecht in Deutschland tagtäglich geschieht, beschreiben wir bspw. hier in FB selbst sehr offen. Beschimpfungen unterster Kategorie sind keine Empfehlung für die Schreiberin und weisen sie nicht als ein Mitglied dieser Gesellschaft aus, die sie verbessern wird bzw. Auswege vorstellen kann. Anmerken möchte ich noch, daß kein Land dieser Erde für seine Verbrechen so büßen mußte wie Deutschland- und es muß es weiterhin. Der Abscheu vieler Opfer des Faschismus war nicht so groß, um Deutschland auf Dauer zu meiden, deutsche Touristen nicht zu dulden und deutsches Geld verächtlich von sich zu weisen. Wie abstoßend sich deutsche Touristen im Ausland oft verhalten ist mir bekannt und findet in keiner Weise Entschuldigung durch mich. Anzuerkennen ist aber doch wohl auch vom deutschlandfeindlichsten Griechen, wie viel die Nachkommen der Faschisten weltweit Gutes bewirkten, Umwelt- und Kriegsopfern halfen, Unsummen für Notleidende spendeten, für Frieden und Völkerverständigung leisteten. Welches Land noch? Zu der Klassifizierung als Hure- schließlich bin ich eine deutsche Frau und muß mich darum ebenfalls so bezeichnen lassen- meine ich nichts weiter, als daß mein reales Leben Zeugnis für mich gibt und ich mich eines Tages vor dem Höchsten Richter zu verantworten habe- bis dahin weiß ich selbst am besten, was mein Leben ausmacht. Der Geifer einer unehrenhaften Frau verletzt mich darum nicht.

    • mondfee1967 schreibt:

      Regina Trutzl, dies war das erste und letzte deiner vielen agressiven Kommentare die ich veröffentliche. Hier meine Antwort:
      Deine Reaktion bestätigt meine These, deutsche Frauen seien kaltblütig.
      Du bist nicht in der Lage dich an der Stelle des Opfers zu versetzen. Du bildest dir ein, ein Mann dem seine Frau mehrmals von der Besatzung vergewaltigt wurde, hätte den Sohn seines peinigers akzeptieren müssen!! Gut war er genug, denn er ließ zu, dass diese Kinder bei der Mutter aufwachsen. Ja, die Opfer waren bessere Menschen! Was die Tat des älteres Söhnes betrifft, ich erlaube dir nicht darüber zu richten! Du kannst nicht wissen was dieser als Junge im Krieg erlebt hatte!
      Die Vergeltungsmaßnahmen der deutschen Wehrmacht, die heute manche schäbige Deutsche sogar rechtfertigen, waren grausame Untaten und es gab KEINE Wiedergutmachung von Seite der Deutschen. Die Ausländer und die Halbgriechen wurden nach dem Krieg in Deutschland ausgenutzt. Die Kinder der Nazis sagten zu den USArmies „YES SIR!“ und sie kletterten durch List an höhe Positionen um heute erneut den deutschen Nationalismus zu unterstützen. Sie haben Wohlstand erlangt, im Moment wo die Mischlinge von beide Seiten schikaniert wurden und ihr Weiterkommen verhindert wurde.
      Was den trojanischen Krieg betrifft, stimmt! Diese griechische Stämme, die entstanden worden waren nach den zahlreichen Zügen aus dem Norden nach Griechenland, waren hellheutig und brutal!
      Deutsches Geld gibt es nicht, es gibt BRD Geld. Und dieses Geld wurde angehäuft durch harter Arbeit vieler ausgenutzten Gastarbeiter. Jene, die heute ihre Enkelkinder durch die HUREN der deutschen Jugendämter verlieren. Wenn dich dieses Wort kränkt, es ist dein Problem! Frauen die den Müttern die Kinder stehlen, um Geld dadurch zu verdienen, darf man als HUREN bezeichnen und es ist noch eine sehr milde Bezeichnung!
      Was die Spenden für Umweltkatastrofen betrifft, ich darf dir mitteilen, das griechische Volk war proportional das großzügigste von allen!
      Könntest du einiges durchschauen und wärest du nicht von deiner Wut verblendet, hättest du mit Diplomatie kommentieren können.
      Du willst dich als Deutsche der Verantwortung entziehen, doch ich spüre als Enkelkind eines (Nicht des in meinem Blog erwähnten) deutschen Soldates die Verantwortung, obwohl ich von beiden Seiten schlecht behandelt wurde. Und ich kann dir erklären warum ich mich verantwortlich fühlen kann: weil ich das Glück hatte, griechisch erzogen zu werden!
      Schäm dich Regina, DU bist unehrenhaft!

  4. EgalWerIchBin schreibt:

    Ganz ehrlich Mondfee:

    Ich bin ein Mann mitte Zwanzig und habe nur schlechte Erfahrungen mit Frauen gemacht. Das fing schon in meiner Familie an (Mutter, Schwester sehr dominant). Dort wurde ich bereits von meiner sehr viel älteren Schwester sexuell genötigt. Natürlich soll man nicht alle Frauen über einen Kamm scheren und es gibt da draussen mit Sicherheit sehr leibenswerte Frauen. Nur man erkennt sie einfach nicht so leicht. Selbst wenn man mit ihnen redet. Wie oft sind mir vieeeeeeeeeeeeel später die Schuppen von den Augen gefallen….ich habe aufgehört zu zählen. Deswegen (so zumindest meine Prognose) werden auch immer mehr Männer keine feste Partnerschaft mehr anstreben, geschweige denn Kinder in die Welt setzen. Es gibt mittlerweile sogar immer mehr Männer, die sogar den Geschlechtsakt als viel zu kostspielig und nicht erstrebenswert ansehen, und sich mit dem Alleinesein abgefunden haben; MGTOW sei hier ein Stichwort.

    Für mein Leben habe ich entschieden mein Studium erst einmal zu absolvieren und danach eine feste Existenz zu gründen. Erst dann will ich eine Partnerin und meine Frau und Familie versorgen. Ich finde es auch sehr schlimm wievielen Frauen ein schlechtes Gewissen suggeriert wird, weil sie sich versorgen lassen. Erst einmal bekomme ich als Mann genau die Dinge die ich mir Wünsche (Leckeres Essen, sauberes Heim versorgte und geborgene Kinder), d.h. ich werde ja nicht ausgenutzt.

    Außerdem sehe ich es als Recht der Frau versorgt zu werden. Dieses versorgt werden hat inzwischen der Staat übernommen in Form von diversen kostspieligen Förderprogrammen, Quotenregelungen etc. Es ist erstaunlich wie schnell der Gleichheitsgedanke schweigt, wenn auf einmal Ladys Night ist, oder im Swingerclub statt den 50 euro, die Männer latzen, die Frau nur 5 euro latzen muss. etc….Wobei ich solche „Geschäfte“ ohnehin nicht gut oder schlecht darstellen will….es geht mir eher um die Rosinenpickerei und einer allgegenwärtigen Selbstergötzung, die teilweise schon pathogene Züge hat….

    Die meisten wenn nicht gar fast alle Männer geben keinen Pfifferling auf die Karriere der Frauen, und viele Frauen wissen das. Trotzdem macht man die neue Macht geltend, indem immer höhere Ansprüche mit einem immer kleineren Angebot zu rechtfertigen sucht……nach dem Motto: Ich habe ja auch meinen Status….wen juckt das? Männer?!

    In der Öffentlichkeit und in vielen Institutionen wird dieses Thema sehr verlogen diskutiert…..ich empfehle normalen Menschen (Frauen wie Männern) im AUsland nach Partnern zu suchen, hier in Deutschland hat man nur geringe Chancen eine normale Beziehung zu führen….

    • mondfee1967 schreibt:

      Wenn du die Partnerschaft wie ein Geschäft betrachtest Familie als Ziel und Zeitraum festsetzen möchtest, na dann… du wirst enttäuscht sein, trotzdem, viel Glück!

  5. EgalWerIchBin schreibt:

    Versteh mich nicht falsch Mondfee aber dieses Argument habe ich inzwischen so oft gehört, dass es mir zum Halse raushängt. Wie viele Ehen werden denn in der BRD geschieden und größtenteils von wem? Was ist denn jetzt mit der Liebesehe? Scheinbar doch nicht so Knorke?

    Ich finde es auch nicht gut, dass du dir wie das Orakel von Delphi anmaßt zu wissen, dass mein Weg scheitern wird?!!! Ich kenne meine Bedürfnisse und versuche sie nur zu befriedigen, wie jede andere auch….

    PS: Ich bin nicht von gestern. Was die Liebe anbetrifft sind Frauen die geschäftigsten von allen – ob bewusst oder unbewusst spielt keine Rolle. Wenn willst du mit dieser versteckten Rute eigentlich verunsichern???????

    Aber auch dir viel Glück^^

    • mondfee1967 schreibt:

      Danke, Glück habe ich immer in meinem Pech! Du fühlst dich zu Unrecht gekränkt. Das Orakel von Delphi wußte schon immer über alles bescheid, warum ich dann nicht?😉
      Ich will dich nicht verunsichern, aber Partner auf Bestellung, gibt es nicht, es sei denn du siehst in der Partnerschaft ein Geschäft.
      Ich finde der Ehevertrag ist das Schlimmste was die Führer den Völkern angetan haben. Wer dein Bett kontrollieren will, will dein Eigentum und überhaupt deinen Lebenslauf unter Kontrolle haben. Dies ist der Grund warum man die Standesamtliche Ehe eingeführt hat.
      Liebst du eine Frau? Dann lebe mit ihr. Ihr könnt euch gegenseitig helfen, falls ihr gläubig seid kirchlich heiraten, aber keinen Ehevertrag schließen. Dann wird dein Geld mit ihrem Geld unter staatlicher Kontrolle verheiratet sein und ihr beide werdet versklavt sein. Habt ihr kein Geld, dann seid ihr zwei mal versklavt.
      Wenn eine Frau dich liebt, sie braucht keinen Ehevertrag und dies gilt für dich auch.
      Doch wenn du eine andere Lebenseinstellung hast, es ist dein gutes Recht.
      Was deinen Kommentar über „Ladies Night“ Aktionen usw. betrifft, daran sind Männer und Frauen schuld. Aber zuerst Männer, denn würdet ihr die Frau nicht als Ware betrachten, dann gäbe dieses Problem auch nicht. Ich fühle mich auch unwohl wegen dieser Situation und ich bin empört weil ich oft wegen meines Geschlechts oft diskriminiert wurde. Die Gesellschaft ist Komplexer als du denkst. Aber schließlich, wer mehr Geld hat, sollte auch die Zeche zahlen! Ob Frau oder Mann.🙂

  6. Thomas Sochart schreibt:

    Wenn ich das richtig verstanden habe, dann geht es hier um ein Kind, das aus einer Vergewaltigung stammt. Das Kind kann nichts dafür. Es wurde in diese Welt geboren und nicht gefragt. Mag sein, das es schwierig ist ein Kind anzunehmen, das von niemandem gewünscht worden ist. Es zeigt aber menschliche Größe, die nicht selbstverständlich ist.

    • mondfee1967 schreibt:

      Zwei Kinder. Junge und Mädchen. In einer Familie, wo es Halbgeschwister gab. Inzwischen beide tot. Aber es gibt viele noch in Griechenland. Sehr viele die dort leben, die jetzt Familien und Enkelkinder haben. Sie reden nur nicht darüber. Nicht jeder von ihnen. Mein Vater ist auch so ein Kind und ich erfuhr es erst vor zwei Jahren von einer Person die mir fremd war. Durch den Schock, es wurde mir erst vor einigen Monaten bewußt. Und ich will kein Quatsch wieder hören, ich wäre eine Deutsche. Die Töchter der Griechen die deutsche Frauen nahmen, sind Deutsche, nicht ich! Ich bin eine Griechin, wie meine Mutter, wie meine Oma.

  7. Lea schreibt:

    meine Großmutter hat ein uneheliches Kind von einem Besatzer, mein Großvater hat es nach seiner Rückkehr adoptiert…dies war lange ein Tabuthema aber das Kind hat es trotzdem zu spüren bekommen.
    Die meisten Menschen machen den Wert ihres Handeln an Denen fest die sie beurteilen, deshalb sind Kriege Grausam und Menschen zu den Unvorstellbarsten Untaten imstande.
    Die Vergewaltigung und Missbrauch an Frauen (nicht nur im Krieg) gehört zu einem der Grausamsten Eingriffe in das Leben meherer Generationen.
    Trozdem ist man immer nur so lange ein Opfer so lange man auch ein Opfer sein will.
    Viele identifizieren sich mit ihrer Rolle so sehr das es scheinbar kein Ausweg aus dem Gefühl der Unamacht und verachtung gibt.
    Es gibt aber einen Weg, dieser heißt Vergebung.
    Nur wer vergeben kann ist im stende sich selbst zu heilen, die Kraft die man in seine Wut, verachtung und Bitterkeit steckt, diese Kraft braucht man um sich selbst zu Heilen, deshalb sollte man sie nicht veschwenden.

    Hochachtungsvoll Lea

    • mondfee1967 schreibt:

      Liebe Lea,
      vergeben um weiter ein Opfer zu bleiben, sollte keiner tun. Wer Vergebung braucht, soll zum Papst oder sonst wohin. Hier es geht um die VERANTWORTUNG die keiner übernimmt. Hierzulande wird alles „fremde“ kritisiert. Selbstkritik, mag so gut wie keiner. Ich hoffe, du verstehst worum es unter anderem geht. Schlechte Erziehungsmethoden in Deutschland: ein europäisches Problem.
      Gruß,
      Athena

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s